Bohnen, Erbsen und andere essbare Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte sind in unseren Gärten weit verbreitet und in fast jedem Nutzgarten anzufinden. Diesen Umstand verdanken sie vor allem ihrer Bedeutung und Verwendung in der Küche. Schon im alten Ägypten wurden Hülsenfrüchte als wichtiger Bestandteil der Ernährung angebaut und kultiviert. Erbsen und Bohnen aus dem eigenen Garten geben dem Essen aber auch heute noch ein ganz besonders Aroma und eine deftige Note und finden nicht nur in der Hausmannskost Verwendung.

Aber auch für den Garten bringen Hülsenfrüchte einen entscheidenden Vorteil: Viele Hülsenfruchtarten binden den Luftstickstoff und lagern diesen mit Hilfe von Knöllchenbakterien im Boden ein. Stickstoff den die Pflanze nicht selbst verbraucht, kommt so Nachkulturen zu Gute. Mit Hülsenfrüchten ist also eine sanfte und natürliche Stickstoffdüngung möglich.

In den nachfolgenden Beiträgen erfahren Sie wissenswertes zum Anbau und der Pflege von unterschiedlichen Bohnenarten und Erbsen.

Das könnte Sie interessieren

Judasbaum Gut zu erkennen ist die Stammblütigkeit, hier bei einer Sorte des Chinesischen Judasbaum (Cercis chinensis). Der Judasbaum (Cercis) gehört zur Fam...
Luzernen Die Luzerne (Medicago sativa) wird auch als Alfalfa, Schneckenklee oder Ewiger Klee bezeichnet und zählt, wie auch Stangenbohnen, Erbsen, Blauregen od...
Goldregen Der Goldregen (Laburnum) wird auch als Bohnenbaum, Gelbstrauch oder Goldrausch bezeichnet und gehört, genau wie Lupine, Erbse oder Bohne zur Familie d...
Blauregen (Wisteria) Der Blauregen (Wisteria) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und wird auch als Wisterie, Wistaria, Glyzine, fälschlich auch als Glyzinie bezeichnet...