Stangenbohnen

Stangenbohnen Phaseolus vulgarisStangenbohnen sind ein wahrer Klassiker im Garten. Sie sind recht robuste Pflanzen und liefern eine ertragreiche Ernte. Stangenbohnen gehören wie Erbsen, Dicke Bohnen, sowie Ginster und Edelwicken zur weit verbreiteten Familie der Hülsenfrüchtler.

Im Vergleich zu Buschbohnen sind Stangenbohnen, wegen dem Rankgitter, etwas pflegeintensiver, liefern dafür aber auch eine ertragreichere Ernte.

Stangenbohnen haben Ansprüche an den Gartenboden

Stangenbohnen Rankhilfe
Mittels einer Rankhilfe wachsen Stangenbohnen nach oben.

Für eine ertragreiche Bohnenernte sollte der Gartenboden tiefgründig, locker und humusreich sein. Vor der Aussaat den Boden auflockern und mit reichlich Kompost aufwerten. Stangenbohnen tun sich sehr schwer mit schweren Böden.

Die Bohnen ab Mitte Mai in Horsten, zu je sechs Bohnen, direkt ins Freiland setzen oder bereits ab Mitte/Ende April jeweils sechs Bohnen in Töpfen vorziehen. Saattiefe der Stangenbohnen ist 2-3 cm. Das Anziehen an einem warmen Platz ermöglicht eine um etwa vier Wochen frühere Ernte. Da Stangenbohnen frostempfindlich sind muss die direkte Aussaat oder das umsetzen vorgezogener Stangenbohnen auf jeden Fall nach dem letzen Frost liegen.

Rankhilfe für Stangenbohnen

Der Pflanzabstand der einzelnen Bohnenhorste sollte 50 cm in der Reihe und 80 bis 100 cm von Reihe zu Reihe betragen (siehe Grafik).

Spätestens wenn die Bohnenranken 10-15 cm lang sind, sollte die Rankhilfen gesetzt werden. Hierzu eignen sich Stangen aus Holz oder ummantelten Metall. Bewärt hat sich ein Stangenkonstrukt ähnlich eines Daches. Dazu mehrere parallel zueinander stehende Stangenpaare, die sich am oberen Ende kreuzen, mit einer Querstange fixieren. Die Rankhilfen für die Stangenbohnen sollten nicht allzu hoch sein, da sonst das Ernten der Bohnen unnütz erschwert wird.

Gießen und düngen von Stangenbohnen

Die wachsenden Bohnenranken regelmäßig an der Rankhilfe, mit Hilfe von Gartendraht, befestigen. Während der Blüte der Stangenbohnen stets gut gießen. Die Zugabe eines organischen Volldüngers in der Wachstumszeit steigert den Ertrag. Ebenfalls bewärt hat sich die weitere Zugabe von Kompost. Stallmist sollte bei Bohnen allerdings gemieden werden.

Je nach Stangenbohnensorte können die ersten Bohnen bereits nach 12 Wochen geerntet werden. In der Erntezeit sollten zwei bis drei Mal die Woche reife Bohnen gepflügt werden.

Das könnte Sie interessieren

Judasbaum Gut zu erkennen ist die Stammblütigkeit, hier bei einer Sorte des Chinesischen Judasbaum (Cercis chinensis). Der Judasbaum (Cercis) gehört zur Fam...
Luzernen Die Luzerne (Medicago sativa) wird auch als Alfalfa, Schneckenklee oder Ewiger Klee bezeichnet und zählt, wie auch Stangenbohnen, Erbsen, Blauregen od...
Goldregen Der Goldregen (Laburnum) wird auch als Bohnenbaum, Gelbstrauch oder Goldrausch bezeichnet und gehört, genau wie Lupine, Erbse oder Bohne zur Familie d...
Blauregen (Wisteria) Der Blauregen (Wisteria) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und wird auch als Wisterie, Wistaria, Glyzine, fälschlich auch als Glyzinie bezeichnet...