Ranunkelstrauch (Kerria japonica)

Der Ranunkelstrauch (Kerria japonica) gehört zur Familie der Rosengewächse und ist auch unter den Bezeichnungen Japanisches Goldröschen, Japanische Kerrie oder einfach nur Goldröschen bekannt.

Ranunkelstrauch Kerrie Goldröschen
Ranunkelstrauch, auch Japanische Kerrie oder Goldröschen genannt.

Der Ranunkelstrauch erfreut sich zunehmender Beliebtheit, da er als besonders anspruchslos, pflegeleicht und reichblühend gilt. Außerdem eignet er sich hervorragend als Sichtschutzhecke und setzt im Spätfrühling, direkt nach dem Abblühen der Forsythien, leuchtende Akzente in jedem Garten. Zwischen immergrünen Gehölzen, wie Kirschlorbeer, Liguster oder Feuerdorn, wirkt er auflockernd und besonders dekorativ. Aber auch in Blütenhecken zwischen Weigelien, Spirea oder Deutzien wirkt er mit den gelben Blütenbällen sehr dekorativ.

Der Ranunkelstrauch erreicht Wuchshöhen und Wuchsbreiten von bis zu zwei Metern. Wird er nicht geschnitten, hängen seine Zweige häufig über, vor allem dann, wenn die zahlreichen gelben Blüten erscheinen. Einen eher aufrechten, kleineren Wuchs erzielt man durch regelmäßiges Schneiden des Strauches.

Ranunkelsträucher sind sommergrün, zeigen aber eine immergrüne Rinde. Zwischen April und Juni bilden sich gefüllte oder ungefüllte, leuchtend gelbe Blüten aus und locken zahlreiche Insekten an.

Pflanzung und Standort

Der Ranunkelstrauch bevorzugt halbschattige Plätze. Sogar an schattigen Plätzen bildet er zahlreiche Blüten aus. Sonnige Standorte sind eher nicht zu empfehlen, da die Blütenfarbe dann schnell verblasst und die Blüten außerdem zügig verblühen.

Ranunkelstrauch Kerria japonica Goldröschen
Blüte des Ranunkelstrauch (Kerria japonica) .

An den Boden stellt der Ranunkelstrauch wenig Ansprüche. Lediglich gut durchlässig sollte er sein und nur wenig Kalkgehalt aufweisen. Ansonsten sind alle Böden für ihn geeignet.

Der Pflanzabstand sollte bei Schnitthecken etwa fünfzig Zentimeter betragen, bei frei wachsenden Hecken ist etwa ein Meter Abstand einzuplanen. Die beste Pflanzzeit für den Strauch ist das Frühjahr, er kann aber auch im Herbst gepflanzt werden.

Einige Sorten neigen zu einer immensen unterirdischen Ausbreitung durch Rhizome. Deshalb ist es ratsam, im Wurzelbereich Sperren auszubringen.

Pflege und Düngung

Der Ranunkelstrauch benötigt nur sehr wenig Zuwendung. Verfügt er über einen schattigen oder halbschattigen Standort, muss er auch nicht zusätzlich gegossen werden. Selbst lange Trockenperioden übersteht er unbeschadet.

Eine Düngung ist ebenfalls nicht vonnöten. Erhält die Kerrie hingegen Düngergaben, beginnt der Strauch zu wuchern, treibt dann aber nur wenige Blüten.

Schnitt und Vermehrung

Ein Schnitt ist für den Ranunkelstrauch deshalb empfehlenswert, da die Heckenpflanze übermäßig stark wächst und nach einiger Zeit von innen heraus verkahlt. Es ist ratsam, einen Schnitt nach der Blüte vorzunehmen. Hinter der Schnittstelle verzweigt sich der Ast und setzt erneut Blüten an.

Ein Formschnitt ist beim Ranunkelstrauch nicht empfehlenswert, er sollte lediglich ausgelichtet werden. Dabei sollten vor allem alte Äste sowie abgestorbene Triebe entfernt werden. Vor allem das Entfernen alter Äste ist wichtig, da diese meist nur noch wenig blühen.
Schnittfehler sind nicht zu befürchten, da die Pflanze sich stetig von allein regeneriert.

Ranunkelstrauch
Ranunkelstrauch

Eine Vermehrung gestaltet sich beim Ranunkelstrauch sehr einfach. Er erledigt dies ganz von selbst, da er unterirdisch austreibt und sich um die Pflanze herum ständig neue Triebe zeigen. Diese können sehr leicht von der Pflanze getrennt und andernorts eingesetzt werden. Da das Goldröschen ein Flachwurzler ist, gestaltet sich dieses Vorgehen auch nicht als sonderlich anstrengend.

Außerdem kann nach einem Schnitt des Strauches sehr leicht eine Vermehrung vorgenommen werden, indem ein abgeschnittener Trieb in ein Wasserglas gestellt wird. Recht bald bilden sich Wurzeln, sodass die Jungpflanze dann in den Boden eingesetzt werden kann.

Gleichermaßen können abgeschnittene Triebe der Kerrie sofort bis zu einem Drittel in die Erde gesteckt werden und wachsen zumeist recht schnell an.

Krankheiten und Schädlinge

Der Ranunkelstrauch gilt als robuste Pflanze, die weder anfällig für Krankheiten noch für Schädlinge ist.

 

Das könnte Sie interessieren

Spierstrauch Der Spierstrauch (Spiraea x vanhouttei), auch als Brautspiere, Schneespiere (Spiraea arguta) oder Pracht-Spierstrauch bekannt, gehört zur Familie der ...
Sommerspiere Die Sommerspiere (Spiraea japonica und Spiraea bumalda) gehört zur Familie der Rosengewächse und blüht unermüdlich vom Sommer bis in den Herbst hinein...
Schlehe / Schwarzdorn Die Schlehe (Prunus spinosa) wird auch als Schwarzdorn, Schlehdorn, Heckendorn, Schlehendorn oder Deutsche Akazie bezeichnet und gehört zur großen Fam...
Taybeere / Tayberry im Garten pflanzen und pflegen Die Taybeere (Rubus fruticosus x idaeus), auch bezeichnet als Tayberry, ist ein recht neues Obstgehölz, das erst 1977 durch eine Kreuzung aus Himbeere...