Chinakohl

Chinakohl ist in der Küche vielseitig verwendbar. Er schmeckt sowohl im Salat als auch in Wokgerichten. Selbst für Suppen kann er genutzt werden. Entstanden sein soll das Gemüse aus einer Kreuzung zwischen Speiserübe und Senfkohl. Unter anderem ist er auch unter den Namen Chinesischer Kohl, Pekingkohl oder Japankohl bekannt.

Standort, Pflanzung und Fruchtfolge

Chinakohl im Garten
Chinakohl im Garten anbauen.

Chinakohl mag wie andere Kohlsorten auch einen tiefgründigen humosen Boden, der eine gute Wasserführung hat. Der pH-Wert soll im Bereich zwischen 6 und 8 liegen.

Das Gemüse kann als Pflanzung mit Vorkultur (auf der Fensterbank oder im Gewächshaus) oder auch als Direktsaat an Ort und Stelle in den Boden eingebracht werden. Die Direktsaat sollte allerdings nicht vor Anfang Juli erfolgen, da ansonsten die Gefahr des Schossens sehr groß ist. Pflanzen mit Vorkultur können bereits ab Anfang April gesät werden. Der letzte Aussaattermin ist Ende Juli, Anfang August. Wird später gesät, kann sich der Kopf nicht mehr genügend entwickeln.

Bei Chinakohl ist es wie bei anderen Kohlarten auch. Es sollten in vier Jahren höchstens einmal Kreuzblütler (Raps, Senf, Kohlarten) vorgesehen werden. Gute Vorfrüchte sind beispielsweise die Frühkartoffeln.

Pflege und Düngung

Staunässe mag der Chinakohl nicht, daher sollte immer nur mäßig gegossen werden. Regelmäßiges Gießen ist wichtig, da der Chinakohl in kurzer Zeit viele große Blätter bildet und dadurch bedingt viel Wasser verdunstet.

Chinakohl hat einen hohen Düngebedarf, der in mehreren Gaben gedeckt wird. Dabei wird die erste Gabe zur Vorbereitung des Bodens verabreicht, danach folgen zwei Kopfdüngungen.

Ernte und Vermehrung

Geerntet wird von Oktober bis November. Ist die Witterung günstig, kann sogar bis in den Dezember hinein geerntet werden, da der Chinakohl auch leichten Frost verträgt.

Die Vermehrung erfolgt durch Samen.

Krankheiten und Schädlinge

Wie alle Kohlarten ist auch der Chinakohl durch die Kohlhernie gefährdet. Auch die Blattfleckenkrankheit kann auftreten. Schädlinge, die den Chinakohl befallen können, sind die Kohlfliege, Blattläuse, Kohleule und Kohlrübenblattwespe. Auch Erdflöhe können vorkommen.

Das könnte Sie interessieren

Jakobs-Greiskraut / Jakobskreuzkraut Das Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea), auch Jakobskreuzkraut genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist in all seinen Teilen für Menschen...
Rucola oder Rauke – Anbau, Pflege und Ernte Die Blätter des Rucola oder Rauke haben einen Nussigen intensiven Geschmack. Rucola ist ein ist eine beliebte Salatsorte, die auf Grund ihres teil...
Wiesenschaumkraut Das Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis) zählt zur Familie der Kreuzblütler und eignet sich hervorragend für eine große Blumenwiese von April bis J...
Gänsekresse Gänsekresse (Arabis) gehören zur Familie der Kreuzblütler und bilden eine Gattung mit etwa einhundertzwanzig Arten weltweit. Heimisch ist die Pflanze ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*