≡ Menu

Ufer- und Teichpflanzen

Vor allem naturnahe Gärten mit feuchten Wiesen oder einem Teich können auf eine natürliche Bepflanzung nicht verzichten. Wer also seinen Teich oder die Wiese harmonisch in die Gartenlandschaft einfügen möchte, sollte hierfür einiges beachten.

So lassen sich für Pflanzen der Uferzone drei wesentliche Bereiche zuordnen, hier Zone A, B und C.

In Zone A werden Pflanzen gesetzt, die in der Sumpfzone, aber auch mit bis zu zehn Zentimetern im Wasser stehen können. Dazu zählen beispielsweise die Gaukler- sowie die Sumpfdotterblume und der Fieberklee.

Auch Pflanzen, die einen ständig durchnässten Boden benötigen, sowie Pflanzen, die im feuchten Boden gut wurzeln, aber keine Überflutung vertragen, stehen in diesem Bereich. Dazu zählen etliche Pflanzen mit flachen Wurzeln, auch Binsen und Gräser, wie auch Sumpfcalla, Sumpfgladiole und Mädesüß.

Die meisten dieser Pflanzen bevorzugen einen humusreichen, schwach sauren oder neutralen Boden an sonnigen oder halbschattigen Standorten. Ihre Blüten stehen immer oberhalb der Wasserfläche, während die Wurzeln sowie die unteren Sprossteile zum Teil permanent im Wasser stehen können. Zur biologischen Selbstreinigung eines Teiches sind diese Pflanzen unerlässlich.

In der Zone B handelt es sich um die Teichrandbefestigung und die Sicherung der Uferzone. Dafür eignen sich Pflanzenarten, die dichte Polster bilden und durch ihr verzweigtes Wurzelwerk einen Halt gewährleisten. Niedrigwachsende Gräser, wie etwa Hängende Segge, und Moosarten eignen sich hier besonders. Auch ausläuferbildende Pflanzen, wie zum Beispiel Günsel, Wiesenknöterich, Pfennigkraut oder Walderdbeeren sind in dieser Zone empfehlenswert.

Diese Pflanzen können im Allgemeinen gut mit Wasserstandsschwankungen umgehen und auch an sehr heißen Tagen trocken liegen oder auch Überflutungen gut überstehen.

In der Zone C stehen vorwiegend Landpflanzen, die Tieren Unterschlupf bieten sowie eine Beschattung und einen Windschutz und damit keinen unmittelbaren Kontakt zum Teichwasser herstellen.
Farne, Gräser, Binsen und Bambus zählen hierbei zu den typischen Bepflanzungen, aber auch Staudenbeete und Steingärten können in ein harmonisches Gesamtbild eingebunden werden. Weiterhin eignen sich hierfür Lungenkraut, Prachtspiere, Schaublatt, Sumpf-Vergissmeinnicht, Mammutblatt und Gemeiner Frauenmantel, die für einen Übergang zu Staudenbeeten oder Steingärten sehr gut eingesetzt werden können.

Kalmus

Blüte Kalmus Acorus calamus

Der Kalmus (Acorus calamus) gehört zur Familie der Kalmusgewächse (Acoraceae) und zählt zu den Röhrichtpflanzen, die im flachen Wasser gut gedeihen. So ist er besonders beliebt als Teich- und Uferpflanze. Ursprünglich ist der Kalmus in Asien beheimatet, wird aber seit dem 17. Jahrhundert auch in Europa kultiviert. Der Kalmus wird etwa 70 bis 100 cm hoch und bis… mehr lesen

Sumpf-Schwertlilien

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie Iris versicolor

Die Sumpf-Schwertlilien gehören zur Familie der Schwertliliengewächse und werden auch oftmals als Sumpf-Iris oder Sumpf-Lilien bezeichnet. Unter dem Namen Sumpf-Schwertlilie werden häufig mehrere Sorten der Sumpf-Iris bezeichnet, die besser als normale Schwertlilien in den Uferzonen von Gewässern kultiviert werden können. Viele der erhältlichen Sumpf-Schwertlilien sind ursprünglich im asiatischen Raum beheimatet. Eine besondere Bedeutung hat bspw. die Asiatische Sumpf-Schwertlilie (Iris laevigata) in Japan, da sie… mehr lesen

Sumpf-Vergissmeinnicht

Sumpf-Vergissmeinnicht Myosotis scorpioides

Das Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides, häufig auch Myosotis palustris) gehört zur Familie der Raublattgewächse und ist in ganz Europa sowie in Westasien weit verbreitet. Eine erste urkundliche Erwähnung fand die Pflanze bereits im Jahr 1542, allerdings unter der Bezeichnung „Vergiss mein nit“. Diese sowie die Bezeichnungen Blauer Augentrost, Kleine Hundszung, Museohr und Katzenäuglein gelten als Synonyme. Der Unterschiede… mehr lesen

Sumpfdotterblume

Sumpfdotterblume Caltha palustris

Die Sumpfdotterblume (Caltha palustris) wird auch als Kuhblume, Eiblume und Dotterblume bezeichnet und gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Im Jahr 1999 wurde die Dotterblume in Deutschland zur „Blume des Jahres“ gekürt. Sie kommt in fast ganz Europa vor, außer in einigen Gebieten Südeuropas. Sie gilt als Zeigerpflanze für nasse und feuchte Gebiete. Vor allem findet man… mehr lesen

Schildblatt

Schildblatt Blüte

Das Schildblatt (Darmera peltata) gilt als sehr imposante Pflanze, die zur Pflanzenfamilie der Steinbrechgewächse gehört. Sie ist die einzige Art innerhalb der Gattung Darmera und ist ursprünglich im Westen der USA beheimatet. Schildblatt ist die gängigste Bezeichnung, aber die Pflanze ist auch unter den Namen Schirmsteinbrech, Indianerrhabarber oder Regenschirmpflanze bekannt. Der lateinische Name verweist bereits auf einen charakteristischen… mehr lesen

Rosenprimel oder Rosenschlüsselblume

Rosenprimel Rosenschlüsselblume

Die Rosenschlüsselblume (Primula rosea), auch bekannt als Rosenprimel, Sumpfprimel oder Himalaya-Primel, gehört zur Familie der Primelgewächse. Weltweit sind vierhundertfünfundzwanzig Arten der Gattung bekannt, darunter in Europa fünfundzwanzig Arten. Ursprünglich ist sie beheimatet in Asien, daher auch die Bezeichnung Himalaya-Primel. Ihr natürlicher Lebensraum befindet sich auf feuchten Wiesen sowie an Ufern, in Sümpfen und auf torfigen… mehr lesen

Spaltgriffel oder Sumpfgladiole

Spaltgriffel Sumpfgladiole Schizostylis coccinea

Der Rote Sumpfspaltgriffel (Schizostylis coccinea), auch als Spaltgriffel, Sumpf-Gladiole, Wasser-Gladiole oder Kaffernlilie bezeichnet, gehört zur Familie der Schwertliliengewächse und ist ursprünglich in Afrika beheimatet. Aufgrund der Zugehörigkeit zu den Schwertliliengewächsen ist der Spaltgriffel auch mit der Sumpf-Schwertlilie verwandt. Die Pflanzenart aus der Gattung Hesperantha bildet als einzige Art keine Knollen, sondern Rhizome aus. Das rührt… mehr lesen

Gemeines Schilfrohr (Phragmites australis)

Blüten des Schilfrohr

Das Gemeine Schilfrohr (Phragmites australis) gehört zur Familie der Süßgräser und wächst als natürliche Monokultur vor allem am Rand stehender oder schwach fließender Gewässer, auf Feuchtwiesen sowie in Sümpfen. Gemeinhin wird es als Schilf bezeichnet und kommt in ganz Europa vor. Das Gemeine Schilfrohr ist eine Rhizom bildende, stark wüchsige Gräserart, die Wuchshöhen von bis… mehr lesen

Scheidenwollgras (Eriophorum vaginatum)

Scheidenwollgras Wiese

Das Scheidenwollgras (Eriophorum vaginatum) gehört zur Familie der Sauergrasgewächse und gilt als Charakterpflanze für Hochmoore, häufig wird es auch als Scheidiges Wollgras oder nur als Wollgras bezeichnet. Insbesondere nach industriellem Torfabbau übernimmt es die Erstbesiedelung vegetationsloser Flächen und trägt mit seinen faserig zerfallenden Blättern zur erneuten Torfbildung maßgeblich bei. Wegen zunehmender Entwässerung und dem nur… mehr lesen

Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris)

Sumpf-Wolfsmilch Euphorbia palustris

Die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris) gehört zu den einheimischen Pflanzen und zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist daher verwandt mit dem Weihnachtsstern und dem Bleistiftbaum. Die Familie umfasst etwa zweitausend Arten, darunter sind etwa vierzig Arten in Europa beheimatet. Früher wuchs die Sumpf-Wolfsmilch entlang vieler Flüsse und Bäche. Mittelweile wurde sie aus ihren natürlichen Verbreitungsgebieten durch Industrialisierung… mehr lesen

Sumpffarne

Der Sumpffarn (Thelypteris palustris) gehört zur Familie der Sumpffarngewächse und wird auch als Sumpf-Lappenfarn bezeichnet. Die Familie der Sumpffarngewächse umfasst über neunhundert Arten. Er zählt in unseren Breiten zu den einheimischen Gewächsen. Seine Blätter sind einfach gefiedert, hellgrün und erreichen eine Wuchshöhe zwischen dreißig und vierzig Zentimetern. Der Sumpffarn ist immergrün. Besonders hübsch wirkt der… mehr lesen