Sumpffarne

Der Sumpffarn (Thelypteris palustris) gehört zur Familie der Sumpffarngewächse und wird auch als Sumpf-Lappenfarn bezeichnet. Die Familie der Sumpffarngewächse umfasst über neunhundert Arten. Er zählt in unseren Breiten zu den einheimischen Gewächsen.

Seine Blätter sind einfach gefiedert, hellgrün und erreichen eine Wuchshöhe zwischen dreißig und vierzig Zentimetern. Der Sumpffarn ist immergrün. Besonders hübsch wirkt der Farn als Bepflanzung an und in Teichen, an Ufern, auf sumpfigen und morastigen Untergründen.

Pflanzung und Standort des Sumpffarns im Garten

Der Sumpffarn bevorzugt sowohl halbschattige als auch sonnige Standorte. Auch an manchmal überfluteten Stellen kann er hervorragend gedeihen. So eignen sich besonders Gartenteiche oder sumpfige Flächen.

Der Boden kann feucht bis nass sein. Er verträgt ebenso gut humusreichen, sandig lehmigen Boden mit normaler Feuchtigkeit.

Der Sumpffarn wird am besten im Frühjahr in Gruppen von zwei bis drei Pflanzen gepflanzt. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte etwa zwanzig Zentimeter betragen. Er kann bis zu dreißig Zentimeter tief auch direkt in Wasser gepflanzt werden.

Inmitten von Blutweiderich, Japanischer Sumpfiris, Pfeilkraut, Rosenprimeln oder Rohrkolben setzen Sumpffarne in Gruppen gepflanzt exotische Akzente.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Der Sumpffarn ist immergrün und sollte daher nicht geschnitten werden. Alte Wedel werden durch die neu austreibenden im Frühjahr verdrängt, fallen ab und bilden neuen Humus unter der Pflanze. Dieser ist für das üppige Wachstum unerlässlich. Zudem ist er winterhart und benötigt keinen Schutz.

Gedüngt werden muss der Sumpf-Lappenfarn lediglich kurz nach der Pflanzung mit einem stark verdünnten, herkömmlichen, flüssigen Staudendünger.

Die Vermehrung wird durch eine Rhizomteilung vorgenommen. Diese werden im späten Frühjahr abgeschnitten und genauso tief eingesetzt, wie sie dem Boden entnommen wurden. Nach einiger Zeit entwickeln sich neue Rosetten. Natürlich vermehrt sich der Sumpffarn auf diese Weise auch ganz natürlich, sodass man ihn sich auch selbst vermehren lassen kann.

Die Pflanze sollte nicht geteilt werden, da sie von Jahr zu Jahr immer schöner und üppiger wird. Bis zu zwanzig Jahren können sie am Standort belassen werden.

Krankheiten und Schädlinge

Für den Sumpffarn sind keine Krankheiten oder Schädlinge bekannt. Lediglich zu trockene Standorte setzen ihm zu und lassen ihn nur kümmerlich oder gar nicht wachsen.

Hinweis: Leider haben wir noch kein Bild zum Sumpf-Lappenfarn. Wenn Sie ein Bild besitzen, dass auf Gartenratgeber.net veröffentlicht werden darf, freue ich mich über Ihren Kontakt. eMail steht im Impressum.