Scheinhaseln (Corylopsis) gehören zur Familie der Zaubernussgewächse und sind ursprünglich in Japan, Korea und China beheimatet (zum Beitrag über Zaubernüsse). Es sind circa dreißig Arten bekannt.

Die Ährige Scheinhasel (Corylopsis spicata) wird so bezeichnet, da ihre manchmal recht großen, hellgelben, duftenden Blüten in hängenden, achselständigen Ähren stehen und das Laub aller Scheinhaseln dem der Haselnusssträucher sehr ähnelt. Im Sommer bezaubert sie durch blaugrün gefärbtes Laub.

Ährige Scheinhasel

Ährige Scheinhasel.

Die Niedrige Glockenhasel oder Blumenhasel (Corylopsis pauciflora) wird nur einen Meter hoch, wächst jedoch sehr ausladend und blüht nur wenig. Die Blüte setzt meist bereits gegen Ende März ein.

Die Chinesische Scheinhasel (Corylopsis sinensis) gilt als edler und kostbarer Strauch und wird bis zu vier Meter hoch. Er entwickelt lange Blütentrauben, an denen die zitronengelben Blüten im Frühjahr leuchten. Er verträgt mithin Fröste bis zu minus zwanzig Grad Celsius.

Stehen Scheinhaseln an geschützten Hauswänden, kann die Blüte sogar noch etwas eher einsetzen.

Die Blätter der Scheinhaseln sind ei- bis herzförmig und an den Rändern borstig gezähnt. Im Herbst leuchtet dann das orangefarbene, gefärbte Laub sehr schön.

Die Früchte zeigen sich nach der Blüte und sind verholzende, etwa ein Zentimeter große, zweifächrige Kapseln, die jedoch unter unseren Klimabedingungen meist nicht ausreifen.

Pflanzung und Standort

Scheinhaseln bevorzugen gute, nährstoffreiche Böden, die humusreich und tiefgründig sein sollten. Sie vertragen sonnige bis halbschattige Standorte sehr gut, einige Sorten können auch im Schatten gut gedeihen.

Die Pflanzung erfolgt im Frühjahr oder im Herbst in Abständen der halben zu erwartenden Wuchshöhe. Die Niedrige Glockenhasel benötigt jedoch mindestens einen Meter Platz im Umkreis.

Sehr schön wirken die hellen Blüten im Vordergrund zu Thujahecken oder Buchsbaum. In der Nachbarschaft mit Blausternen, Traubenhyazinthen, Tulpen und Narzissen kommen ihre schönen Blütenstände hervorragend zur Geltung.

Pflege und Düngung

Scheinhaseln benötigen wenig Pflege. Stehen sie sehr sonnig, sollten sie insbesondere an trockenen Tagen reichlich Wasser erhalten.

Im Frühjahr kann verrotteter Kompost oder Stallmist Nährstoffe auf natürlicher Basis zuführen, die den Blütenreichtum fördern.

Schnitt und Vermehrung

Scheinhasel

Scheinhasel in Einzelstellung.

Ein Schnitt ist nach der Blüte möglich, aber nicht notwendig, da die Scheinhaseln nur langsam wachsen. Sollte dies trotzdem aus Platzgründen beispielsweise nötig sein, vertragen sie auch starke Rückschnitte gut und treiben wieder aus.

Die Blütenstände der Chinesischen Scheinhasel können nach der Welke unansehnlich werden. Deshalb können sie aus ästhetischen Gründen abgeschnitten werden.

Vermehrt werden Scheinhaseln mittels Stecklingen. Hierfür werden im Sommer etwa zwanzig Zentimeter lange, verholzte Stücke geschnitten, vom Laub befreit und im Halbschatten in die Erde gesteckt. Bis zur Bewurzelung sollten diese regelmäßig gegossen werden.

Krankheiten und Schädlinge

Es sind weder Krankheiten noch Schädlinge für die Scheinhaseln von Bedeutung.