Thuja, Lebensbaum

Thuja Hecke
Schön geschnittene, immergrüne Thujahecke.

Die Thuja (Thuja) ist auch als Lebensbaum bekannt und ein immergrünes, kiefernartiges Gehölz, das zur Familie der Zypressengewächse gehört. Beheimatet ist die Thuja in Ostasien sowie in Nordamerika. Die Thuja ist winterhart und zumeist recht wuchsfreudig.

Thuja Hecke
Schön geschnittene, immergrüne Thujahecke.

Bei uns wird die Thuja vielfach als Heckenpflanze kultiviert, da sie bei guter Pflege und an einem günstigen Standort einen ausgezeichneten Sicht- und auch Lärmschutz bietet. Aber auch in Einzelpflanzung ist der Lebensbaum eine Augenweide und bietet Vögeln einen ausgezeichneten Nistplatz.

Durch ihre typisch schuppigen und aromatisch duftenden kleinen Nadeln zeichnet sich die Thuja besonders aus. Sie kann bis zu drei Meter hoch werden und ist recht pflegeextensiv.
Ihre kleinen eiförmigen Zapfen sind recht unscheinbar, tragen jedoch bis zu drei Samen.

Hinweis: Der Lebensbaum gehört zu den giftigen Pflanzen. Besonders Kleinkinder sind gefährdet, wenn sie Pflanzenteile verschlucken.

Standort und Pflanzabstand

Die Thuja benötigt zum guten Gedeihen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. An zu schattigen Standorten wächst sie lockerer und bietet weniger Sichtschutz.
Der Boden sollte vor allem nicht zu trocken sein, da sie dies mit braunen Nadeln dankt. Eher sind nasse, sumpfige Böden geeignet, da sie in freier Natur auf ebensolchen Böden bestens gedeiht. Der Boden kann idealerweise leicht sauer sein.

Als Hecke an Zäunen bildet sie schöne Kontraste zu allen farbenfrohen Blumen. Sehr dekorativ wirkt sie im Hintergrund zu Rosen, aber auch zu Grasnelken, Königskerzen oder Geranium im Heidegarten.

Wird der Lebensbaum als Hecke gepflanzt, sollte der Pflanzabstand etwa 40 – 50 cm betragen. Das entspricht 2 – 3 Thujapflanzen pro laufendem Meter Hecke.

Pflege und Düngung

Der Lebensbaum benötigt nahezu keine Pflege. Lediglich das Mulchen und ausreichende Wässern in Trockenperioden muss unbedingt eingehalten werden, da sie sonst schnell vertrocknen oder Blattverbrennungen auftreten können.

Gedüngt werden sollte die Thuja mit Koniferendünger aus dem Fachhandel. Die Thuja reagiert zudem sehr salzempfindlich. Daher sollte kein Mineraldünger zur Anwendung kommen.

Schnitt und Vermehrung

Lebensbaum Heckenpflanze
Säulenförmige Lebensbäume ergeben eine interessante Hecke.

Die Thuja kann von Beginn an einem Schnitt unterzogen werden. Dieser sollte immer konisch erfolgen, da die Thuja von innen heraus verkahlt. Außerdem sollte nicht ins alte Holz geschnitten werden, da keine „schlafenden Augen“ vorhanden sind, die für nachwachsende Zweige sorgen.
In der Höhe verträgt sie auch radikale Schnitte sehr gut.

Die Vermehrung mittels Aussaat ist möglich, jedoch nicht empfehlenswert, da sie sehr aufwändig, langwierig und nur wenig erfolgversprechend ist. Eine Selbstaussaat hingegen passiert an günstigen Standorten erfolgreicher.

Ebenso kann die Vermehrung mittels halbverholzter Stecklinge vorgenommen werden. Diese sollte im Spätsommer erfolgen.

Beliebte Sorten des Lebensbaums

[the_ad_placement id=“im-content“]In unseren Gärten werden meist Pflanzen der Sorten Thuja occidentalis oder Thuja plicata gepflanzt, wobei die Occidentalis-Sorten häufiger anzufinden sind. Die meisten Sorten wachsen in der Regel 30 – 40 cm pro Jahr und gelten als schnell wachsend.

  • Thuja occidentalis Smaragd – Diese schöne und beliebte Sorte eignet sich sehr gut als Heckenpflanze, da sie recht schmal nach oben wächst. Man muss sie in der Regel nur in der Höhe schneiden, das reduziert des Pflegeaufwand enorm. Die Nadeln dieses Lebensbaums sind recht fein und der Wuchs ist dicht. Die Sorte Thuja Smaragd bleibt im Winter grün und verfärbt sich nicht ins bräunliche, wie andere Sorten.
  • Thuja occidentalis Brabant –  Auch diese Sorte ist sehr gut als Hecke geeignet und daher recht verbreitet. Die Thuja Brabant verträgt den Schnitt recht gut und wächst schmaler als andere Lebensbaumsorten. Schnell und dicht wachsende Sorte.
  • Thuja occidentalis Columna – Die Sorte Columna wächst säulenförmig und wird daher auch Säulenlebensbaum genannt. Sie wächst sehr dicht und eignet sich daher sehr gut als Sichtschutzhecke.
  • Thuja occidentalis Teddy – Langsam wachsende Sorte, mit weichen Nadeln.
  • Thuja plicata Aurescens –  Dieser Lebensbaum eignet sich sehr gut zur Solitärpflanzung (Einzelpflanzung), aber auch als Heckenpflanze. Ohne Schnitt wird diese Sorte sehr breit und hoch.

Krankheiten und Schädlinge

Teilweise wird die Thuja von Pilzkrankheiten befallen, die sich mit braunen Spitzen und dunklen Verfärbungen äußern können. Hier helfen konsequente Rückschnitte sowie die Behandlung mit Fungiziden.

Auch die Thuja-Wurzelfäule tritt manchmal auf. An den Wurzeln richtet dieser Pilz erheblichen Schaden an. Hierbei verfärben sich die Nadeln zunächst gelb, später werden sie braun und die gesamte Pflanze stirbt ab. Auch dann wird mit einem speziellen Fungizid behandelt. Weiterhin empfiehlt sich vor dem Nachpflanzen ein Bodenaustausch, um den Erreger zu bekämpfen.