Levkojen

LevkojenLevkojen (Matthiola) sind sehr üppig blühende, zweijährige Blumen, die der Familie der Kreuzblütengewächse zuzuordnen sind. Die Pflanze wird durchschnittlich bis zu fünfzig Zentimeter hoch. Ihre süßlich duftenden, oft gefüllten Blüten sitzen an Stängeln mit graugrünen, lanzettenförmigen Blättern und umfassen eine Fülle von Blüten in Pastelltönen mit kräftigen Nuancen von Purpur, Rot und Magenta bis hin zu Weiß.

Den Blütenknospen sieht man beim Auspflanzen jedoch nicht an, welche Farbenpracht sich aus ihnen entwickelt. Das macht eine Pflanzung in Gruppen auf Staudenbeeten besonders interessant. Bei günstiger Witterung blühen die Levkojen bereits ab April bis zum Juni. Die ungefüllten Sorten eignen sich besonders gut zur Verwendung als Schnittblumen.

Pflanzung und Standort von Levkojen

Gepflanzt werden die Jungpflanzen bei günstiger Witterung im Februar oder März an einen vollsonnigen, geschützten Standort. Im Abstand von etwa zwanzig Zentimetern werden die Pflanzen in einen gut entwässerten Boden gesetzt. Einige Wochen vor der Pflanzung kann Gartenkompost unter die Erde gemischt werden.

Der Standort für Levkojen sollte windgeschützt gewählt werden. Ist dies nicht möglich, sollten große Pflanzen, zum Schutz vor Abknicken, vorsorglich eine Stütze erhalten.

Besonders schön wirken Levkojen neben Goldlack und Ranunkeln oder inmitten großer Blattpflanzen wie beispielsweise Funkien.

Auch in der Nähe zu Ziersträuchern, wie beispielsweise der Tamariske oder der Japanischen Zierkirsche, sind sie sehr eindrucksvoll.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Levkoje MatthiolaLevkojen werden im Juni in Töpfe mit Einheitserde ausgesät und im Spätsommer in größere Töpfe umgesetzt. Über den Winter können sie im Frühbeet oder im Wintergarten weiter kultiviert werden, bevor sie im Februar oder März bei günstiger Witterung an ihren eigentlichen Standort gepflanzt werden.

Etwa drei Wochen vor der Pflanzung sollten die Jungpflanzen mit einem herkömmlichen Flüssigdünger gedüngt werden. Verblühtes sollte abgeschnitten werden. Nachdem die Pflanze verwelkt ist, kann sie ausgerissen und auf den Kompost gegeben werden.
Zur Vermehrung kann den verwelkten Blüten Saatgut entnommen werden, welches kühl und dunkel bis zur Aussaat gelagert werden sollte.

Krankheiten und Schädlinge

Der Kohlweißling benutzt die jungen Pflanzen der Levkoje gern im Spätsommer als Eiablage. Die geschlüpften Raupen fressen dann die jungen Pflanzen sehr schnell kahl, sodass bei einem Befall sofort mit dem Absammeln begonnen werden sollte. Eine Spritzung mit biologischem Raupenspritzmittel ist außerdem anzuraten.