Trompetenlilie

Trompetenlilie
Trompetenlilien, hier eine Gelbe Sorte, gehören zu den schönsten Blumen im Garten.

Die Trompetenlilie (Lilium regale) gehört wie alle Lilien zur Familie der Liliengewächse. Sie beeindruckt durch ihre großen, reinweißen, außen zart rosa gestreiften Blüten, die in der Zeit von Juni bis August einen süßlichen Duft im Garten verströmen.

Trompetenlilie
Trompetenlilien, hier eine Gelbe Sorte, gehören zu den schönsten Blumen im Garten.

Weltweit gibt es circa einhundert Lilienarten, in Mitteleuropa dagegen nur fünf. Die Trompetenlilie gilt als die Eleganteste unter ihnen.

Die Trompetenlilie erreicht Wuchshöhen zwischen einhundert und einhundertzwanzig Zentimetern. Ihre Zwiebeln sind etwa zehn Zentimeter groß. Aus ihnen zeigen sich ab April grüne Stängel, die schmale, grüne, etwa sechs Zentimeter lange Blätter ausbilden. Später entwickelt sich eine Dolde mit ein bis acht horizontal abstehenden, reinweißen Blüten.

Die Trompetenlilie eignet sich hervorragend zur Haltung in Kübeln, aber auch im Freiland. Sie ist eine ausgezeichnete, lang haltbare Schnittblume. Besonders schön und von schlichter Eleganz ist sicherlich die Königslilie, die einfach weiße Blütenblätter besitzt.

Pflanzung und Standort

Königslilie Lilium Regale
Die Königslilie geht mit ihrer schlichten Eleganz sicherlich zu den schönsten Trompetenlilien.

Trompetenlilien bevorzugen sonnige Standorte. Sie benötigen einen guten, nahrhaften Boden ohne Staunässe. Es empfiehlt sich, den Boden vor der Pflanzung mit gut verrottetem Stallmist oder Kompost anzureichern.

Eine Pflanzung erfolgt in Abständen von etwa zwanzig Zentimetern und in einer Tiefe von mindestens zehn Zentimetern, je nach Größe der Zwiebel. Die beste Pflanzzeit ist die Zeit von September bis November.

Besonders schön wirken die eleganten Lilien in Staudenbeeten zwischen Beetrosen, Türkenmohn und Strandflieder.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Nach der Blüte im September können verwelkte Blüten abgeschnitten werden. Das Laub sollte jedoch vergilben, bevor es entfernt wird.

[the_ad_placement id=“im-content“]Die Zwiebeln müssen nicht der Erde entnommen werden, sollten jedoch einen Winterschutz aus Reisig erhalten. Dies gilt insbesondere für Kübelpflanzungen.

Bei starker Trockenheit ist auf regelmäßiges Gießen zu achten; Staunässe ist jedoch zu vermeiden.

Eine Anschubdüngung im April kann mit herkömmlichem Flüssigdünger vorgenommen werden. Danach ist keine weitere Düngung notwendig.

Vermehrt werden können ältere Zwiebeln, indem sie im Herbst der Erde entnommen und Brutzwiebeln abgetrennt werden. Diese setzt man dann in doppelter Zwiebelgröße in die Erde.

Auch eine Selbstaussaat kann zugelassen werden, ist jedoch nicht immer erfolgreich.

Krankheiten und Schädlinge

Besonders anfällig sind Trompetenlilien wie auch alle weiteren Lilien gegen das Rote Lilienhähnchen. Dieser Käfer verspeist sehr schnell sämtliche Pflanzenteile und sorgt dafür, dass die Pflanze nicht blüht und abstirbt. Die Bekämpfung ist schwierig. Man kann alle Tiere regelmäßig absammeln, was jedoch recht müßig ist. Es soll auch Kaffeesatz helfen, der um die Pflanze oberflächlich eingearbeitet wird.

Zur Stärkung der Pflanzen gegen Schädlinge kann auch im April ein Sud aus Meerrettich oder Knoblauch aufgespritzt werden. Der Vorgang kann im Abstand von zwei Wochen immer wiederholt werden, bis die Lilie blüht.