Männertreu, Lobelie

Männertreu Lobelie
Männertreu oder blaue Lobelie genannt.
Männertreu Lobelie
Männertreu oder blaue Lobelie genannt.

Das Männertreu (Lobelia erinus) gehört zur Familie der Glockenblumengewächse und wird auch als Blaue Lobelie bezeichnet, wobei dies nicht immer zutreffend ist. Es gibt Sorten mit weißen, pinkfarbenen, hellvioletten oder blauen Blüten, die sowohl buschig, in Polstern wachsend, aber auch hängend gezüchtet werden und von Juni bis September unentwegt blühen. Die buschigen Beetsorten werden etwa fünfzehn Zentimeter hoch, während die Hängelobelien bei guter Pflege circa fünfzig Zentimeter lang werden können.

Ursprünglich stammt das Männertreu aus Südafrika und wird bei uns als einjährige Zierpflanze kultiviert. Ihre Blätter sind klein, etwa zwei Zentimeter lang. An etwa fünf Zentimeter langen, traubigen Blütenständen entwickeln sich fortwährend die fünfzähligen Blüten, deren fünf Kronblätter verwachsen sind. Als Beetbeflanzung oder für Blumenkästen oder Ampeln kann man auf das vielblühende Männertreu kaum verzichten.

Pflanzung und Standort

Eine Aussaat der Lobelie erfolgt von Januar bis März in Töpfen. Hierzu wird das Saatgut nicht mit Erde bedeckt und sollte hell und warm gestellt werden. Wenn die Keimlinge eine grüne Matte bilden, werden sie in Büscheln von vier bis sechs Pflänzchen pikiert und nach dem letzten Frost Ende Mai ins Freiland oder in Kästen gesetzt.

[the_ad_placement id=“im-content“]Das Männertreu gedeiht am besten in vollsonnigen Lagen in einem gut entwässerten Boden. Vor dem Pflanzen der Lobelie im Mai kann der Boden mit etwas Gartenkompost angereichert werden. Für Kästen und Töpfe ist Einheitserde ausreichend, in die etwas Langzeitdünger untergemischt werden kann.

Es sollte die Erde während der Saison immer feucht gehalten werden. Bei zu starker Trockenheit trocknen Blätter und Blüten schnell aus und werden unansehnlich. Gepflanzt werden sollte das Männertreu im Freiland im Abstand von etwa fünfzehn Zentimetern, in Kästen sind etwa zehn Zentimeter ausreichend.

Als Kontrast zu Margeriten, Skabiosen, Gauklerblumen oder Duftsteinrich eignet sich das Männertreu hervorragend in einem Beet. In Kästen und Ampeln mit Kapkörbchen und Petunien bietet es eine wahre Augenweide.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Im Abstand von etwa vierzehn Tagen benötigt das Männertreu kaliumbetonten Flüssigdünger. Wenn die Pflanzen im Hochsommer etwas struppig aussehen, sollten sie mäßig zurückgeschnitten und weiterhin regelmäßig gedüngt werden.

Ab Oktober kann die gesamte Pflanze ausgerissen und kompostiert werden.

Krankheiten und Schädlinge

Für das Männertreu sind keine Krankheiten oder Schädlinge bekannt.