≡ Menu

Sumpf-Schwertlilien

Die Sumpf-Schwertlilien gehören zur Familie der Schwertliliengewächse und werden auch oftmals als Sumpf-Iris oder Sumpf-Lilien bezeichnet. Unter dem Namen Sumpf-Schwertlilie werden häufig mehrere Sorten der Sumpf-Iris bezeichnet, die besser als normale Schwertlilien in den Uferzonen von Gewässern kultiviert werden können.

Japanische Sumpf-Schwertlilie Iris ensata

Japanische Sumpf-Schwertlilie (Iris ensata)

Viele der erhältlichen Sumpf-Schwertlilien sind ursprünglich im asiatischen Raum beheimatet. Eine besondere Bedeutung hat bspw. die Asiatische Sumpf-Schwertlilie (Iris laevigata) in Japan, da sie dort seit Jahrhunderten in Gärten kultiviert wird und außerdem zum Färben von Textilien genutzt wird. In der freien Natur ist sie auf Feuchtwiesen, an See- und Flussrändern sowie in Sümpfen zu finden. Auch verbreitet ist die Iris ensata, deren Name Japanische Sumpf-Schwertlilie ebenfalls ihre asiatische Herkunft verrät.

Heimische Sumpf-Schwertlilie Iris pseudacorus

Heimische Sumpf-Schwertlilie (Iris pseudacorus)

Eine bei uns heimische Sumpf-Schwertlilie ist die Iris pseudacorus, die meist mit gelben Blüten die Blicke auf sich zieht. Die Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie (Iris versicolor) ist eigentlich in Nordamerika beheimatet, kann aber auch bei uns problemlos kultiviert werden.

Die Sumpf-Iris bilden Rhizome aus und sind ausdauernde krautige Pflanzen, die sich an günstigen Standorten recht schnell ausbreitet. Die unverzweigten Stängel werden zwischen dreißig und hundert Zentimetern hoch, ebenso die langen, schmalen, flachen Laubblätter. Zwischen Juli und August blühen die Sumpf-Lilien in Gelb, Weiß oder Violett und zeigen meist eine bis drei Blüten pro Stängel.

Asiatische Sumpf-Schwertlilie Iris laevigata

Asiatische Sumpf-Schwertlilie (Iris laevigata)

Mittlerweile gibt es im Fachhandel viele verschiedene Züchtungen und Kreuzungen mit anderen Iris-Sorten, die auch weitere Blütenfarben aufweisen. Darunter sind grün-weiß gestreifte, blau-weiße sowie rosafarbene Sorten zu finden, die diese Pflanze für Hobbygärtner besonders interessant macht. Sie eignet sich hervorragend zur Bepflanzung an Teichrändern oder auf nassen, feuchten Wiesen und sorgt neben Farnen, Wasserdost sowie Sumpfdotterblumen für dekorative Akzente im heimischen Garten. Allen Sumpf-Lilien gemein ist, dass sie ähnlich gepflegt werden, dieser Pflegeratgeber ist daher für die unterschiedlichen Sorten der Sumpf-Iris gleichermaßen geeignet.

Pflanzung und Standort

Die Sumpf-Schwertlilie bevorzugt feuchte bis nasse Standorte und halbschattige Lagen. Am besten gedeiht sie, wenn sie circa zehn bis zwanzig Zentimeter tief im Wasser steht. Der Boden sollte humos sein und wenig Kalk aufweisen.

Die Pflanzung erfolgt im Herbst oder Frühjahr in Abständen von etwa zwanzig bis dreißig Zentimetern. Da sie sich ausbreitet und in Gruppen attraktiver wirkt, sollte dies bei der Pflanzung bereits bedacht werden.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Gärtner müssen Geduld aufweisen, da die Sumpf-Schwertlilie erst sehr spät aus ihrem Winterschlaf erwacht und austreibt.

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie Iris versicolor

Verschiedenfarbige Sumpf-Schwertlilie (Iris versicolor)

Zum prächtigen Gedeihen ist ausreichend Humus unabdingbar. Deshalb sollte die Pflanze jährlich im Frühjahr eine ausreichende Gabe Humus oder reifen Kompost erhalten.

Zudem ist darauf zu achten, dass sie stetig feucht steht. Erweist sich ein Standort als zu trocken, sollte ein geeigneterer Platz gefunden werden, da die Lilie sonst nur spärlich bis gar nicht wächst und keine Blüten ausbildet.

Im Herbst kann die Sumpf-Lilie zurückgeschnitten werden. Nach dem Rückschnitt kann auch eine Teilung einer zu großen Staude mit einem Spaten vorgenommen werden. Das Teilstück wird dann andernorts ebenso tief wieder in die Erde gepflanzt.

Ein Winterschutz ist nicht nötig, allerdings liefert eine Laubschicht mit der Zeit wichtige Nährstoffe durch die folgende Humusbildung. Insbesondere in rauen Lagen ist es daher empfehlenswert, vor allem junge Pflanzen vor starkem Frost zu schützen und Laub aufzubringen.

Krankheiten und Schädlinge

Erhält die Sumpf-Schwertlilie einen idealen Standort und damit ausreichend Feuchtigkeit, sind weder Krankheiten noch Schädlinge zu befürchten. Zu trockene Standorte gefährden jedoch ihren Bestand und lassen sie austrocknen.