≡ Menu

Spargel – Anbau, Pflege und Ernte

Spargel (Asparagus) ist eine mehrjährige Staude, bei der nur der Wurzelstock unter der Erdoberfläche überwintert. Spargel wird also nicht jedes Jahr neu gepflanzt. Der Anbau von Spargel im Garten macht zwar einige Mühe, lohnt sich aber allein schon aufgrund der langen Erntezeit. Zudem ist frischer Spargel einfach ein Genuss. Wird er mit Schinken und neuen Kartoffeln serviert, kann dieser Versuchung wohl kaum jemand widerstehen. Auch für Diäten ist Spargel ideal. Spargel gehört, wie man beim Namen schon vermuten kann, zu den Spargelgewächsen.

Standort und Pflanzung des Spargels

Spargel im Garten anbauen

Spargel im Garten anbauen.

Spargel gedeiht am besten auf sandigem bis sandig-lehmigem Boden. Dazu noch ein windgeschützter Platz und volle Sonne und eine reiche Spargelernte ist fast schon garantiert. Wer sich im heimischen Garten die Mühe machen will, ein Spargelbeet anzulegen, kann einige Jahre, meist um die 10 bis 15 Jahre, davon ernten. Eine gute Planung ist hierbei wichtig. Auch wenn die Jungpflanzen erst im Frühjahr eingesetzt werden, muss schon im Herbst des Jahres davor das Beet für den Spargel vorbereitet werden.

Daher wird das Spargelbeet im Herbst so tief wie möglich umgegraben. Ideal sind mindestens zwei Spaten tief. Im Frühjahr gehen die Vorbereitungen weiter. Nun wird ein Graben angelegt, der etwa 40 Zentimeter tief und 50 Zentimeter breit sein sollte. Damit die Pflanzen gut gedeihen, wird die Erde mit reichlich Kompost und etwas Steinmehl vermischt. Danach werden im Abstand von etwa 40 bis 50 Zentimeter kleinere Hügel angelegt, auf die dann die jungen Pflänzchen gesetzt werden. Die Spargelsetzlinge können bereits im April gesetzt werden.

Die Wurzeln der Pflanzen werden mit Erde bedeckt, wobei die Erde leicht angehäufelt wird. Der Graben mit dem Spargel wird nicht wieder mit Erde gefüllt. Nach dem setzen des Spargels, muss dieser gut gegossen werden.

Pflege des Spargel

Im ersten Sommer wird das Spargelbeet offen gehalten. Auftretendes Unkraut wird entfernt und die Pflanzen immer ausreichend feucht gehalten. Im Herbst dann muss das Spargelgrün abgeschnitten werden. Im Frühjahr des nächsten Jahres werden die abgewelkten Stängel entfernt und die Pflanzen bekommen eine Extraportion verrotteten Kompost. Nach und nach wird nun der Aushub des vergangenen Jahres auf dem Spargelbeet verteilt. Das Spargelgrün wird dann im Spätherbst wieder abgeschnitten.

Im Frühling des dritten Jahres erscheinen die ersten Sprossen. Nun ist der richtige Zeitpunkt, um das Spargelbeet etwa 30 bis 40 Zentimeter hoch mit guter Erde anzuhäufeln. Die Oberfläche sollte glatt geklopft werden. Das dritte Jahr ist auch das erste Erntejahr.

Spargelernte und Spargelzeit

Der Beginn der Spargelernte hängt im Wesentlichen von der Witterung und der Temperatur des Bodens ab. Allgemein kann in Deutschland meist Ende April mit der Spargelernte begonnen werden. Am 24. Juni wird die Spargelernte, ähnlich wie beim Rharbarber, traditionell abgeschlossen. Die Spargelzeit für heimischen Spargel dauert also von April bis Juni an.

Die Ernte von Grünspargel beginnt etwas eher als die Ernte des weißen Spargels. Da der Grünspargel ebenerdig wächst, ist die Ernte hier auch einfacher. Wenn die Stangen etwa 20 Zentimeter lang sind, werden sie mit einem scharfen Messer dicht unter der Bodenoberfläche abgeschnitten. Bei warmer Witterung wird der Grünspargel täglich geerntet.

Der weiße Spargel wird meist zweimal am Tag geerntet. Früh am Morgen und nochmals am Nachmittag. Nicht nur für das Spargelbeet im heimischen Garten wird auch heute noch die gute, alte Handarbeit eingesetzt. Dabei ist das richtige Handwerkszeug entscheidend – ein Spargelmesser zum Stechen, eine Spargelkelle zum Glattstreichen der Erde, Handschuhe und ein Behältnis für den frisch gestochenen Spargel.

Der Spargel kann dann geerntet werden, wenn sich die typischen kleinen Risse oder Aufwürfe im Spargelbeet bilden. Der Spargel selbst ist dabei noch unter der Erde. Zum Ernten wird der Spargel vorsichtig freigelegt und gestochen. Die entstandenen Löcher werden wieder mit Erde gefüllt und mit der Spargelkelle glattgestrichen. Beim Ernten muss darauf geachtet werden, dass der Spargel nicht zu dicht am Wurzelstock gestochen wird. Dann nämlich schmeckt er später bitter.