≡ Menu

Schnittsellerie

Sellerie (Apium graveolens) ist eine alte Kulturpflanze, die hierzulande seit dem 9. Jahrhundert bekannt ist. Unterschieden wird nach Knollensellerie, Bleichsellerie und Schnittsellerie. Beim Schnittsellerie werden nur die Blätter verwendet, hauptsächlich als Suppengrün, aber auch zum Würzen von Salaten und Saucen.

Standort, Pflanzung und Fruchtfolge

Schnittsellerie

Schnittsellerie

Als Standort bevorzugt der Schnittsellerie einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Darüber hinaus liebt er lockere, humose Böden. Die Aussaat erfolgt im Mai direkt an Ort und Stelle. Im Frühbeet kann die Aussaat bereits im März beginnen.

Wie bei anderen Doldenblütlengewächse auch, sollte auch beim Schnittsellerie eine Anbaupause von etwa drei Jahren eingehalten werden.

Schnittsellerie eignet sich hervorragend für die Mischkultur mit Salaten und Kraut, da er durch seinen kräftigen Geruch vielerlei Schädlinge fernhält.

Pflege und Düngung

Regelmäßiges Gießen ist wichtig. Da Sellerie ein starker Zehrer ist, sind Düngergaben empfehlenswert. Einige Wochen vor der Pflanzung wird reichlich Kompost in den Boden eingearbeitet. Nach dem Anwachsen der jungen Selleriepflanzen sowie Ende Juni und Ende Juli wird mineralischer Dünger als Kopfdüngung gegeben.

Ernte

Geerntet wird in der Regel ab Anfang Juni. Die zweite und dritte Ernte erfolgt im August und Ende September. Die aromatischen Blätter können frisch oder getrocknet verwendet werden.