Sommernelken

Sommernelke Chinesische Nelke
Die Sommernelke ist auch unter dem Namen Chinesische Nelke bekannt.

Die Sommernelken (Dianthus chinensis), auch bekannt unter Chinesernelke, Chinesische Nelke oder Kaisernelke, sind einjährige ausgezeichnete Sommerblumen, die der Familie der Nelkengewächse angehören. Die Hybriden werden zwanzig bis dreißig Zentimeter hoch und sind als leicht duftende Dauerblüher von Juni bis September in den Farben Rot, Rosa oder Weiß aus dem Sommergarten nicht mehr wegzudenken.

Sommernelke Chinesische Nelke
Die Sommernelke ist auch unter dem Namen Chinesische Nelke bekannt.

Die Bezeichnung Nelke stammt aus dem Griechischen und bedeutet „göttliche Blume“. Der Ursprung der Sommernelken geht auf die Chinesischen Nelken zurück.

Sommernelken sind krautige Pflanzen, die sich besonders gut zur Beeteinfassung eignen, da die Blütenstängel fast durchweg eine einheitliche Wuchshöhe erreichen. So bilden sie an günstigen Standorten wahre Blütenteppiche.

Hochwüchsige, duftende Sorten eignen sich als Schnittblume für die Vase. Es gibt die Sommernelken in unterschiedlichen Blütenformen und -Farben.

Pflanzung und Standort

Für eine kräftige Blüte benötigt die Sommernelke einen vollsonnigen Standort sowie einen gut durchlässigen Boden. Bei der Vorbereitung des Standorts sollte daher reichlich Komposterde eingearbeitet werden. Bei Gefäßkulturen sollte für eine ausreichende Entwässerung gesorgt werden.

Die Pflanzen werden im März in Töpfen ausgesät, im April vereinzelt und ab Ende Mai in Abständen von etwa zehn bis fünfzehn Zentimetern eingepflanzt.

In Rabatten oder Beeten wirken sie neben Fingerhut, Margeriten, Lavendel und Cosmea besonders attraktiv.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Die verwelkten Blüten müssen regelmäßig entfernt werden, damit für neue Blüten Platz geschaffen wird.
Gewässert werden sollten die Sommernelken nur mäßig und ausschließlich im Wurzelbereich, da die Blätter leicht zum Vergilben und Verfaulen neigen.

Alle zwei Wochen sollte mit einem herkömmlichen Flüssigdünger im Gießwasser gedüngt werden, um den Blütenreichtum zu fördern.

Wenn sich nicht mehr genügend Blüten bilden und die Pflanze unansehnlich wird, sollte sie ausgerissen und kompostiert werden.

Vermehrt wird die Sommernelke durch Saatgut, das jeweils den abgezupften verwelkten Blüten entnommen werden kann. Hierbei muss sehr sorgfältig gearbeitet werden, da die Samenkapseln sehr winzig sind. Das Saatgut kann in kleinen Behältern dunkel und trocken bis zum nächsten Frühjahr gelagert werden.

Im März kann die Aussaat bei etwa fünfzehn Grad Celsius in Töpfen erfolgen. Hierfür wird Einheitserde benutzt. Die Samen werden ausgestreut, nur leicht mit Erde bedeckt und mäßig gegossen.

Nach etwa zwei Wochen werden die Jungpflanzen in Einzeltöpfe pikiert und benötigen einen hellen, mäßig warmen Standort, bis sie ab Ende Mai ins Freiland verbracht werden.

Krankheiten und Schädlinge

Für die Sommernelken sind keine Krankheiten oder Schädlinge bekannt.