Chinaschilf

Das Chinaschilf (Miscanthus sinensis) gehört zur Familie der Süßgräser und ist ursprünglich im ostasiatischen Raum beheimatet. Das Chinaschilf, auch Elefantengras genannt, wächst in Horsten, dessen blaugrüne, gezeichneten Blätter eine Wuchshöhe zwischen achtzig Zentimetern und zwei Metern erreichen können.

Chinaschilf Elefantengras
Chinaschilf oder Elefantengras genannt

An unverzweigten und sehr festen Halmen bilden sich von August bis Oktober circa dreißig Zentimeter lange Rispen aus. Die Ähren sind filzig behaart. Dieses sehr hochwüchsige Ziergras wird in farbig gestreiften oder geränderten Varianten bevorzugt, während die rein grünen Sorten eher seltener vorkommen. Alle Sorten haben jedoch weißliche Blüten in fedrigen Blütenständen.

Die Rhizome des Chinaschilfes breiten sich sehr schnell und sehr stark aus, sodass innerhalb weniger Jahre große Flächen entstehen können, wenn die Stöcke nicht geteilt werden. Als dekorativste Sorte gilt allgemein die Sorte „Silberfeder“. Die Blütenstände aller Sorten eignen sich hervorragend für Bodenvasen, aber auch als Trockenblumen sind sie ausgezeichnet verwendbar.

Pflanzung und Standort

Am besten gedeiht das Elefantengras an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Der Boden sollte mit Torf oder Kompost angereichert sein, um die Feuchtigkeit zurückzuhalten. Bei dichter, großflächiger Bepflanzung sollte unbedingt für eine gute Entwässerung gesorgt werden, da das Chinaschilf nicht in feuchten oder sumpfigen Böden gedeiht.

Im Abstand von circa dreißig Zentimetern sollte das Chinaschilf gepflanzt werden. Als Sichtschutz vor Mauern oder Zäunen, aber auch am Rande eines Staudenbeetes mit Phlox, Sonnenbraut oder Fackellilien wirkt das Chinaschilf besonders dekorativ.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Sobald die Blätter zu welken beginnen, sollte die Staude bis zum Boden zurückgeschnitten werden. Lässt man sie stehen, wirken sie auch bei Frost und Reif sehr bizarr und dekorativ, müssen dann aber im Frühjahr zurückgeschnitten werden.

Zu Beginn der Vegetationszeit im Frühjahr sollte eine Volldüngergabe erfolgen. Allerdings ist dies nicht notwendig, wenn der Boden humos und sehr fruchtbar ist.

Die Rhizomteilung kann im Frühjahr erfolgen. Die Wurzeln bilden jedoch sehr rasch ein dichtes Geflecht und lassen sich daher nur mit Mühe ausgraben und teilen. Nach der Teilung sollten die frisch eingesetzten Pflanzen bis zum Einwachsen regelmäßig gewässert werden.

Das chinaschilf gilt als winterhart.

Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten oder Schädlinge sind nicht bekannt.

Das könnte Sie interessieren

Hortensien schneiden Zu den Vorzügen von Hortensien (Hydrangea) gehören sicherlich die enorm beeindruckenden Blüten, die recht lange Blühzeit von Juni bis September und da...
Hortensien düngen Mit ihren riesigen Blüten und langer Blühzeit, überzeugen Hortensien (Hydrangea) immer wieder aufs neue. Kein Wunder dass sie in so vielen Gärten anzu...
Hortensien überwintern Hortensien gibt es in vielen unterschiedlichen Blütenformen und Farben. Kein Wunder also, dass sie so häufig in Gärten und in Kübeln auf Balkonen und ...
Schlehe / Schwarzdorn Die Schlehe (Prunus spinosa) wird auch als Schwarzdorn, Schlehdorn, Heckendorn, Schlehendorn oder Deutsche Akazie bezeichnet und gehört zur großen Fam...