Bonsai

Der ideale Standort für einen Bonsai

Bonsais sind sehr empfindliche Pflanzen, daher ist der richtige Standort enorm wichtig für gutes Gedeihen und damit auch lange Freude an den kleinen Bäumchen.

Freiland Bonsai benötigen das ganze Jahr über einen Standort im Freien. Es sind schwere Schäden an den Pflanzen zu erwarten, wenn sie über mehrere Tage im Zimmer gehalten werden. Ideal ist es, wenn der Platz für die Bäume in der Wachstumszeit draußen hell und luftig ist.

Heller Standort für Bonsai

Der Bonsai benötigt von allen Seiten gleichmäßige Lichtverhältnisse und sollte niemals von einer Seite Sonne bekommen und mit der anderen im Schatten stehen.

Die Höhe des Standortes ist nicht so wichtig wie die richtigen Luft- und Lichtverhältnisse. Es ist jedoch empfehlenswert, den Bonsai etwa auf Brusthöhe zu stellen. Diese Höhe der Stellfläche ist optimal zum Arbeiten an den Bäumen, wie etwa das Verschneiden.

Bonsai vertragen keine Staunässe

Die Stellfläche selbst sollte aus einzelnen Brettern bestehen, die nicht komplett eng miteinander verbunden sind. Sind nämlich Zwischenräume zwischen den einzelnen Brettern oder Leisten kann überschüssiges Gießwasser ungehindert ablaufen und es entsteht keine Staunässe.

Das ist auch das Problem, wenn die Stellflächen eine sehr glatte Oberfläche haben. Dann können sich unter den Abflusslöchern der Bonsaischalen Wasserblasen bilden, die ebenfalls zu Staunässe führen können. Hat man jedoch nur solche glatten Stellflächen ist es ratsam, etwa eine halbe Stunde nach dem Gießen den Wasserstand zu kontrollieren und überschüssiges Wasser eventuell zu entfernen.

Der Standort für den Winter will gut durchdacht sein. Es gibt zwar Bonsais, die auch Temperaturen von minus zwanzig Grad Celsius und weniger ohne Probleme überstehen, dazu mussten sie aber im Sommer genügend Gelegenheit haben, Kraft zu sammeln und sich im Herbst auf die kommende kalte Jahreszeit gut vorbereiten können.

Beim überwinternden Bonsai ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht einfriert. Denn selbst wenn der Baum kein Laub mehr trägt, verdunsten die oberirdischen Pflanzenteile weiterhin Wasser. Ist der Wurzelballen eingefroren, kann er das benötigte Wasser jedoch nicht nachliefern.

Winterschutz für Bonsai

Als günstig hat sich erwiesen, die Bonsais im Winter in eine Kiste zu stellen, die mit Abflusslöchern versehen ist und mit Rinden- oder Nadelstreu gefüllt wurde. Die Streu ist stets feucht zu halten. Außerdem muss die Pflanze unbedingt gegen kalte Winde geschützt werden.

Zimmerbonsai das ganze Jahr über am gleichen Platz

Bonsais für das Zimmer benötigen eine solche Behandlung nicht, da sie aus den Tropen oder Subtropen stammen, wo das ganze Jahr über gleichmäßige Klimaverhältnisse herrschen. Zimmerbonsai sollten nur mäßig gegossen und nicht gedüngt werden.

Ein Kalthausbonsai hingegen benötigt im Winter einen kühlen, aber frostfreien Standort. Auch er will nicht zuviel gegossen werden und benötigt keine Düngung.

Das könnte Sie interessieren

Glückskastanie Die Glückskastanie (Pachira aquatica) zählt zur Familie der Wollbaumgewächse. Sie ist ursprünglich in Mittelamerika beheimatet und kann dort Wuchshöhe...
Grünlilie oder Graslilie Die Grünlilie (Chlorophytum comosum) ist eine beliebte, pflegeleichte Zimmerpflanze, die auch unter den Bezeichnungen Graslilie, Fliegender Holländer ...
Weihnachtskaktus Der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) stammt aus dem Tropischen Regenwald von Brasilien, wo er als Aufsitzerpflanze nicht parasitisch auf Bäumen wächst...
Zimmeraralie Die Zimmeraralie (Fatsia japonica), auch als Japanische Aralie bekannt, gehört zur Familie der Araliengewächse und ist eine bei uns beliebte Zimmerpfl...