≡ Menu

Wegerichgewächse

Die Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) wird auch manchmal als Familie der Ehrenpreisgewächse bezeichnet und gehört zur Ordnung der Lippenblütlerartigen. Zu ihnen zählen seit einigen Jahren auch die Gewächse der Ehrenpreise und der Fingerhüte. In allen Klimazonen der Welt sind sie mit mehr als eintausendeinhundert Arten und einhundertzehn Gattungen verbreitet.

Meist handelt es sich bei Wegerichgewächsen um ausdauernde, krautige Pflanzen, die nur selten als Sträucher anzutreffen sind. Die meisten Arten weisen einfache, ganze bis fiederspaltige Blätter auf, die wechselständig, gegenständig oder schraubig angeordnet sind.
Die Blütenstände können sehr vielfältig sein: Sie umfassen offene, aber auch geschlossene Blütenstände, sie können aber auch einzeln stehen. Meist weisen die Blüten fünf, manchmal nur vier, Kelchblätter auf, die frei oder verwachsen sind.
Die meisten Wegerichgewächse bilden Kapselfrüchte aus, die einen oder auch viele Samen beinhalten können.

Fingerhut

Schön aber giftig: Der Fingerhut.

Viele Wegerichgewächse gelten als Wild- oder Unkräuter. Dazu zählen beispielsweise der Breit- und der Spitzwegerich, wobei der Spitzwegerich Verwendung in der Naturheilkunde findet.

Die etwa achtzehn Arten der Fingerhüte sind auch in unseren Breiten sehr verbreitet. Obgleich alle Arten des Fingerhuts als stark giftig zu betrachten sind, findet man ihn häufig aufgrund seiner Farbenpracht und seines hohen Wuchses als Schmuck- und Hintergrundpflanze in Bauern- und Landgärten. Allerdings ist bei der Kultivierung im eigenen Garten höchste Vorsicht geboten; vor allem dann, wenn sich kleine Kinder und Haustiere in der Familie befinden.

Auch der Bartfaden (Penstemon) und das Kleine Fettblatt gehören zu den Wegerichgewächsen, die gern in Ziergärten kultiviert werden.

Wegerichgewächse sind allgemeinhin sehr anspruchslos. Sie verbreiten sich an günstigen Standorten meist unproblematisch und schnell durch ihre Kapselfrüchte. Allerdings können Wegerichgewächse auch als lästig empfunden werden. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der unerwünschte Breitwegerich sich tatsächlich im Rasen „breit“ macht. Dann hilft nur eine Bekämpfung durch gründliches Entfernen der langen Pfahlwurzeln.

Bartfaden

Bartfaden

Der Bartfaden (Penstemon) ist eine immergrüne, ein- bis mehrjährige Staude, die zur Familie der Wegerichgewächse zählt. Die im Süden und Westen Nordamerikas heimische Gattung Penstemon gibt es in etwa dreihundert Arten als Blütenstauden, Halbsträucher und Sträucher. Neben frostempfindlichen Arten gibt es auch winterharte. Die robusteste Sorte ist „Andenken an Friedrich Hahn“. Die meist fingerhutartigen Blüten… mehr lesen

Fingerhut

Fingerhut

Der Fingerhut (Digitalis) gehört zur Familie der Wegerichgewächse. Es gibt sowohl zweijährige als auch mehrjährige Sorten, die jeden Vorgarten mit Wuchshöhen von 60 Zentimetern bis zu 2 Metern und in einer großen Palette von Farbtönen verzaubern. Er erfreut unser Auge mit seinen zahlreichen trichterförmigen Blüten, die auch als Namensgeber Pate standen, in den Farben Rot, Gelb… mehr lesen

Ehrenpreis

Garten Ehrenpreis Veronica Longifolia

Der Ehrenpreis gehört zu den vielseitigen Staudenpflanzen im Garten. Insgesamt umfasst diese Gattung rund 450 verschiedene Arten. Eine der wohl beliebtesten Varianten des Ehrenpreises ist der Langblättrige Ehrenpreis (Veronica longifolia). Seine herrlich blauen Blütenkerzen zeigen sich zwischen Juni und August – und diese gibt es auch in den Farben Rosa und Weiß. Die buschig wachsende… mehr lesen