≡ Menu

Giftige Pflanzen

Für Besitzer von Haustieren wie beispielsweise Hunden, Katzen und Hasen, aber auch für Eltern mit kleinen Kindern ist es wichtig zu wissen, ob bestimmte Gartenpflanzen giftig sind. Besonders wenn Kleinkinder häufig im Garten spielen, ist es sinnvoll vorbeugend schädliche Pflanzen zu entfernen.

Kam es zu einen Kontakt mit einer giftigen Pflanze oder wurden teile einer toxischen Pflanze verschluckt, sollte man bei Kindern direkt den Giftnotruf wählen und bei Haustieren den Tierarzt kontaktieren. In beiden Fällen ist es wichtig den Namen der giftigen Pflanze zu kennen und beim Arztbesucht ein Exemplar der Pflanze vorzuzeigen, damit dieser entsprechend reagieren kann.

Hinweis zu den Giftnotzentralen: Diese sind in Deutschland regional verteilt, so das man im Vorfeld die richtige Notrufnummer in Erfahrung bringen sollte.

Nachfolgend werden einige giftige Pflanzen und deren Beschreibung aufgelistet. Diese Liste ist nicht komplett, zeigt aber gängige Giftpflanzen auf. Pflanzen, die nachfolgend nicht genannt werden, sind nicht zwangsläufig ungiftig.

Jakobs-Greiskraut / Jakobskreuzkraut

Jakobs-Greiskraut

Das Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea), auch Jakobskreuzkraut genannt, gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist in all seinen Teilen für Menschen und Tiere giftig, da es Pyrrolizidin-Alkaloide enthält. Als Heilpflanze wird das Kraut jedoch häufig gegen Schmerzen und Entzündungen eingesetzt. Es wächst vor allem an Weg- und Feldrändern, aber auch auf Wiesen und Weiden als ausdauernde… mehr lesen

Sumpfdotterblume

Sumpfdotterblume Caltha palustris

Die Sumpfdotterblume (Caltha palustris) wird auch als Kuhblume, Eiblume und Dotterblume bezeichnet und gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Im Jahr 1999 wurde die Dotterblume in Deutschland zur „Blume des Jahres“ gekürt. Sie kommt in fast ganz Europa vor, außer in einigen Gebieten Südeuropas. Sie gilt als Zeigerpflanze für nasse und feuchte Gebiete. Vor allem findet man… mehr lesen

Essigbaum (Rhus typhina)

Blütten des Essigbaum

Der Essigbaum (Rhus typhina), auch Hirschkolbensumach, gehört zur Familie der Sumachgewächse und ist ursprünglich im östlichen Nordamerika beheimatet. Seit dem Jahr 1620 wird er wegen seiner bunten Herbstfärbung in Europa als Ziergehölz angepflanzt. Der Essigbaum ist in allen Teilen giftig. Vor allem Kinder sollten mit seinen Teilen nicht in Berührung kommen, da dies zu Hautreizungen… mehr lesen

Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris)

Sumpf-Wolfsmilch Euphorbia palustris

Die Sumpf-Wolfsmilch (Euphorbia palustris) gehört zu den einheimischen Pflanzen und zählt zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist daher verwandt mit dem Weihnachtsstern und dem Bleistiftbaum. Die Familie umfasst etwa zweitausend Arten, darunter sind etwa vierzig Arten in Europa beheimatet. Früher wuchs die Sumpf-Wolfsmilch entlang vieler Flüsse und Bäche. Mittelweile wurde sie aus ihren natürlichen Verbreitungsgebieten durch Industrialisierung… mehr lesen

Kornrade

Kornrade Agrostemma githago

Die Kornrade (Agrostemma githago) gehört zur Familie der Nelkengewächse und ist auch unter den Bezeichnungen Kornnelke, Kornrose und Ackerrade bekannt. Ursprünglich beheimatet ist die Kornrade im Mittelmeerraum. Sie zählt zu den Ackerwildkräutern, die im mitteleuropäischen Raum aufgrund des modernen Ackerbaus nur noch selten anzutreffen ist und deshalb als gefährdet gilt. Die Kornrade ist eine leicht zu… mehr lesen

Goldregen

Goldregen Bohnenbaum Goldrausch

Der Goldregen (Laburnum) wird auch als Bohnenbaum, Gelbstrauch oder Goldrausch bezeichnet und gehört, genau wie Lupine, Erbse oder Bohne zur Familie der Hülsenfrüchtler und zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler. Sein Namensverweis auf Gold und Gelb rührt daher, weil der als Strauch oder kleine Baum wachsende Goldregen zwischen April und Juni seine langen, hängenden, traubigen, goldgelb strahlenden… mehr lesen

Portugiesische Lorbeerkirsche

Portugiesische Lorbeerkirsche junger austrieb

Die Portugiesische Lorbeerkirsche (Prunus lusitanica) auch Portugiesischer Kirschlorbeer gehört zu den edlen, luxuriösen Heckenpflanzen, die sich durch eine starke Verzweigung sowie durch ein mittleres Wachstum auszeichnet. Sie gehört wie alle Prunus-Arten zur Familie der Rosengewächse und ist dem Echten Lorbeer aufgrund der eiförmigen, oval zugespitzten, bis zu zehn Zentimeter langen, dunkelgrün glänzenden Blätter sehr ähnlich. Als… mehr lesen

Wandelröschen für Balkon und Terrasse

Wandelröschen Blüte

Das Wandelröschen (Lantana camara), selten auch Wandelrose genannt, zählt zu den beliebten Balkonpflanzen in unseren Breiten. Es gehört zur Familie der Eisenkrautgewächse und ist mit den Verbenen verwandt. Ursprünglich ist das Wandelröschen in Mittelamerika sowie im südlichen Nordamerika beheimatet, wobei es in Mitteleuropa als einjährige oder mehrjährige Pflanze kultiviert und angeboten wird. Es kann sowohl… mehr lesen

Säuleneuphorbie

Säuleneuphorbie Kaktusähnliche Wolfsmilch

Die Säuleneuphorbie (Euphorbia trigona) wird auch als Kaktusähnliche Wolfsmilch, Dreikantige Euphorbie oder auch als Dreikantige Wolfsmilch bezeichnet. Sie gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse und ist, wie viele dieser Arten, stark giftig und wirkt hautreizend. Die Säuleneuphorbie ist ursprünglich auf den Kanarischen Inseln heimisch und erreicht dort Wuchshöhen bis zu acht Metern. Bei uns wird sie als Zimmerpflanze kultiviert und… mehr lesen

Engelstrompete

Engelstrompete Blüte

Engelstrompeten (Brugmansia) werden aufgrund ihrer auffälligen, großen, meist duftenden Blüten sehr gern als Kübel- oder Gewächshauspflanzen bei uns kultiviert. Sie können in großen Gefäßen eine Höhe von bis zu fünf Metern erreichen und als Sträucher oder Bäume mehrere Jahre überdauern. Engelstrompeten gehören der Familie der Nachtschattengewächse an und sind in allen Teilen stark giftig. Ursprünglich… mehr lesen

Blauregen (Wisteria)

Blauregen hängend

Der Blauregen (Wisteria) gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler und wird auch als Wisterie, Wistaria, Glyzine, fälschlich auch als Glyzinie bezeichnet. Sie ist ursprünglich in Ostasien und Nordamerika sowie in Teilen Australiens beheimatet. Bis zu zehn Arten werden unterschieden. Der Blauregen ist botanisch verwandt mit dem ähnlich ausschauenden Goldregen, aber auch mit Bohnen, Ginster und der Edelwicke… mehr lesen

Oleander im Kübel oder Garten pflegen

Oleander Blüte

Der Oleander (Nerium oleander), auch als Rosenlorbeer bezeichnet, gehört zur Familie der Hundsgiftgewächse und ist vor allem im Mittelmeerraum häufig verbreitet. Hier wächst er vor allem an Ufern, da er einen sehr hohen Wasserbedarf benötigt, um reichhaltig zu blühen. Der Oleander gilt als eine der beliebtesten Kübelpflanzen bei uns. Er wächst aufrecht, verzweigt sich gut… mehr lesen

Zweiblättrige Schattenblume

Zweiblättrige Schattenblume

Die Zweiblättrige Schattenblume (Maianthemum bifolium) gehört zur Familie der Spargelgewächse und wächst vor allem in unseren heimischen Wäldern. Durch ein vorhandenes unterirdisches Rhizom wachsen Schattenblumen meist herdenweise und breiten sich dadurch an geeigneten Standorten recht schnell aus. Schattenblumen werden etwa fünfzehn Zentimeter hoch. Über zwei bis drei herzförmigen Blättern erhebt sich ein Blütenstand mit etwa… mehr lesen

Seidelbast

Seidelbast Daphne

Seidelbast (Daphne) gehört zu den dankbarsten, kleinen, sommergrünen Blütensträuchern im Garten. Er bildet eine Pflanzengattung aus der Familie der Seidelbastgewächse und umfasst weltweit etwa fünfzig Arten. Er ist in Eurasien stark verbreitet. Die meisten Arten finden sich in China. Der Seidelbast erreicht Wuchshöhen von nur höchstens einem Meter. Die Äste sind nur wenig verzweigt und… mehr lesen

Rizinusstrauch, Wunderbaum

Rizinusstrauch

Der Rizinusstrauch (Ricinus communis) wird auch als Wunderbaum, Palma Christi, Christuspalme, Rizinusbaum, Hundsbaum, Läusebaum oder Römische Bohne bezeichnet und gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse. Die erste Erwähnung fand der Strauch in Dokumenten der ägyptischen Heilkunde. Das aus dem Rizinus gewonnen Öl wurde bereits damals als Brennstoff für Lampen verwendet, aber auch als Heilmittel wurde es später genutzt… mehr lesen

Prunkwinden und Trichterwinden

Trichterwinden

Prunkwinden (Ipomoea), auch Prachtwinden genannt, bilden mit etwa sechshundertfünfzig Arten die größte Gattung aus der Familie der Windengewächse. Besonders hervorzuheben sind die Trichterwinden, aber auch die ungeliebte wilde Ackerwinden sowie die Zaunwinden. Prunkwinden sind prachtvolle, einjährige Kletterpflanzen, die bis zu drei Metern Höhe erreichen können. Sie öffnen morgens ihre trichterförmigen, bis zu zwölf Zentimeter (im… mehr lesen

Eiben

Eiben Taxus Baccata

Eiben (Taxus) gehören zu den geschützten Koniferen, die der Familie der Eibengewächse angehören. Sie wachsen als immergrüne Sträucher oder mittelgroße Bäume, wobei es einige bereits mehrere Jahrhunderte alte Eiben zu bewundern gibt. Die Anzahl der Arten und Varietäten ist nicht ganz eindeutig, wobei meist von sieben bis zehn verschiedenen Arten ausgegangen wird. Die Bekannteste unter… mehr lesen

Lavendelheide, Schattenglöckchen

Lavendelheide Schattenglöckchen

Die Lavendelheide (Pieris) gehört zur Familie der Heidekrautgewächse und wird auch als Schattenglöckchen bezeichnet. Weltweit gibt es sieben Arten der Lavendelheide. Bei uns werden jedoch nur zwei Arten kultiviert: die Pieris floribunda (Reichblütige Lavendelheide) sowie die Pieris japonica (Japanische Lavendelheide). Beide Arten wachsen als immergrüne Sträucher, können Wuchshöhen zwischen zwei und vier Metern erreichen und… mehr lesen

Rote Heckenkirsche

Rote Heckenkirsche

Die Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum) ist auch als Gewöhnliche Heckenkirsche bekannt und gehört zur Familie der Geißblattgewächse. Ihre unverwechselbaren roten Früchte, die für den Menschen und sehr viele Tiere giftig sind, erscheinen nach der Blütezeit ab Juni eines jeden Jahres. Da die Pflanze auch als Hecke gute Akzente setzt und viele der roten Früchte ausbildet… mehr lesen

Thuja, Lebensbaum

Thuja Hecke

Die Thuja (Thuja) ist auch als Lebensbaum bekannt und ein immergrünes, kiefernartiges Gehölz, das zur Familie der Zypressengewächse gehört. Beheimatet ist die Thuja in Ostasien sowie in Nordamerika. Die Thuja ist winterhart und zumeist recht wuchsfreudig. Bei uns wird die Thuja vielfach als Heckenpflanze kultiviert, da sie bei guter Pflege und an einem günstigen Standort… mehr lesen

Salomonssiegel

Salomonssiegel Weißwurz

Das Salomonssiegel (Polygonatum), auch bekannt als Wohlriechende Weißwurz, Waldweißwurz oder Wald-Salomonssiegel gehört zur Familie der Spargelgewächse. Häufig werden sie auch Gelenkwurzen oder einfach nur Weißwurz genannt. Das Echte Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) kommt jedoch viel seltener vor als das Vielblütige Salomonssiegel (Polygonatum multiflorum). Die röhrenförmigen, weißen, grün geränderten Blüten des Salomonssiegels hängen paarweise und bilden während der… mehr lesen

Wurmfarn

Wurmfarn

Etwa einhundertfünfzig Arten des Wurmfarn (Dryopteris) existieren vor allem auf der nördlichen Hemisphäre und gehören zur Familie der Wurmfarngewächse. Im Volksmund werden die Wurmfarne auch als Bandwurmwurzel, Schnackenkraut oder Flöhkraut bezeichnet. Früher galten Tinkturen aus den Wurzeln des Wurmfarns als Mittel gegen Würmer, vor allem Bandwürmer, Rheuma und Gicht. Heute gilt er allerdings als giftige… mehr lesen

Efeu

Efeu immergrün

Der Efeu (Hedera helix), auch Gewöhnlicher oder Gemeiner Efeu, gehört zur Familie der Araliengewächse und ist eine stark wachsende immergrüne Kletterpflanze sowie ein anspruchsloser Bodendecker. Er gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Bodendeckern, da er mit seinem blaugrünen, teils marmorierten, glänzenden, immergrünen Laub sehr schnell kahle Flächen bedeckt und zudem sehr anspruchslos ist. Durch kleine… mehr lesen

Kleinblättriges Immergrün

Immergrün kleinblättrig vinca minor

Das Kleinblättrige Immergrün (Vinca minor) wird auch als Kleines oder auch nur Immergrün bezeichnet und zählt zur Familie der Hundsgiftgewächse. Tatsächlich ist die Pflanze in allen Teilen giftig. Das Kleinblättrige Immergrün wird bis zu dreißig Zentimeter hoch und etwa fünfzig Zentimeter breit. Es bildet an starken Verzweigungen viele dunkelgrüne, glänzende, eiförmige, etwa vier Zentimeter lange… mehr lesen

Märzbecher

Märzenbecher Frühlings Knotenblume

Der Märzenbecher (Leucojum vernum) gehört zur Familie der Amaryllisgewächse und wird auch als Großes Schneeglöckchen, Märzglöckchen, Frühlingsknotenblume oder auch Waldschneeglöckchen bezeichnet. Oft wird es mit dem Schneeglöckchen verwechselt, obwohl es im Unterschied zu diesem gleichlange, weiße Blütenblätter mit einem gelbgrünen Fleck besitzt und das Blütenglöckchen größer ist. Außerdem blüht es zumeist früher als das Schneeglöckchen. Der Name Frühlingsknotenblume… mehr lesen

Winterlinge

Winterlinge Schnee

Winterlinge (Eranthis hyemalis) sind früh blühende Knollengewächse und gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse. Sie ähneln sehr stark den gelb blühenden Buschwindröschen, sind jedoch bereits ab Januar in den Gärten und auf Wiesen zu finden. Ihre circa zweieinhalb Zentimeter großen gelben Blüten leuchten an kurzen, dicken Stielen bereits zeitig im Jahr selbst durch Schnee hindurch und… mehr lesen

Maiglöckchen

Maiglöckchen

Das anmutige Maiglöckchen (Convallaria), auch Marienblume, mit seinen großen, dunkelgrünen Blättern und den kleinen weißen, glockenförmigen Blüten verströmt nicht nur einen zauberhaften Duft, sondern es verleiht jeder Ecke in einem Garten einen Hauch von Romantik. Es gehört zur Familie der Spargelgewächse und ist eine beliebte Frühlingsblume. Das duftende Maiglöckchen ist eine südasiatische Gattung der Liliengewächse mit… mehr lesen

Fingerhut

Fingerhut

Der Fingerhut (Digitalis) gehört zur Familie der Wegerichgewächse. Es gibt sowohl zweijährige als auch mehrjährige Sorten, die jeden Vorgarten mit Wuchshöhen von 60 Zentimetern bis zu 2 Metern und in einer großen Palette von Farbtönen verzaubern. Er erfreut unser Auge mit seinen zahlreichen trichterförmigen Blüten, die auch als Namensgeber Pate standen, in den Farben Rot, Gelb… mehr lesen

Adonisröschen

Adonisröschen gelb

Das Adonisröschen umfasst mehr als 30 verschiedene Arten. Ihre Pflanzengattung ist in Ost-Europa und einigen Regionen Asiens beheimatet. Laut griechischer Mythologie entstand das Adonisröschen aus den Tränen der Aphrodite (sie weinte damals um ihren toten Geliebten Adonis). Im Volksmund wird es u.a. auch falscher Nieswurz und Teufelsauge genannt. Die Pflanzen sind ein- bzw. mehrjährig, tragen leuchtend… mehr lesen

Schwertlilie, Bartiris

Schwertlilie Bartiris

Die Schwertlilie, auch Bartiris genannt, gehört zu den Schwertliliengewächsen. Das typische Merkmal der Bartiris ist der bunte „Bart“ aus feinen Pflanzenhaaren auf den hängenden Blättern. Es gibt Schwertlilien in niedrigen, mittleren und großen Wuchsformen. Letztere (Iris-Barbata-Elatior-Hybriden) blühen ab Ende Mai, die kleinen Wuchsformen (Iris-Barbata-Nana-Hybriden, auch Zwerg-Schwertlilien genannt) schon ab Mitte April. Pflanzung und Standort Die… mehr lesen

Eisenhut

Eisenhut

Der in Sibirien beheimatete Eisenhut (Aconitum) wird auch Sturmhut, Akonit oder Wolfswurz genannt. Die Staude gehört zu den Hahnenfußgewächsen (Ranunculaceae). Der Eisenhut verdankt seinen Namen der helmartigen Form seiner Blüten. Die giftige Pflanze blüht vom späten Sommer bis zum späten Herbst in den Farben Blau, Gelb oder Weiß und wird zwschen 60 cm bis zu… mehr lesen

Rittersporn

Rittersporn blau

Der Rittersporn (Delphinium) ist ein klassisches Staudengewächs mit über 300 Arten weltweit. Zu unterscheiden ist er von den ähnlichen Feldritterspornen (Consolida). Er zeichnet sich durch meist blaue, traubige Blütenstände aus und kann bis in zwei Meter Höhe wachsen. Der Rittersporn gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse und blüht zum ersten Mal im Frühsommer und dann im zeitigen… mehr lesen

Akelei

Akelei blau weiß

Die Akelei spielte bereits im Mittelalter eine wichtige Rolle in der Medizin. Außerdem ist sie auf vielen Tafelgemälden dieser Zeit zu sehen. Heute ist die Akelei vor allem in Mitteleuropa beheimatet und bei uns in Süddeutschland sehr stark in den Gärten verbreitet. Sie besitzt dreizählig gezahnte Blätter und wird zwischen 60 und 100 Zentimetern hoch… mehr lesen