≡ Menu

Doldenblütler

Die Doldengewächse (Umbelliferae=Schirmträger) oder Doldenblütler (Apiaceae) sind zumeist ausdauernde, krautige Pflanzen, die vorwiegend in den nördlichen, gemäßigten Zonen der Welt zu finden sind. Oftmals kommen sie in Steppen, Wäldern, Sümpfen und Wiesen vor und sind sehr leicht aufgrund ihres doppeldoldigen Blütenstandes der Familie der Doldenblütlerartigen (Apiales) zuzuordnen. Die vier- und fünfzähligen Blüten sind zumeist weiß bis leicht rosa gefärbt.

Wuchshöhen von bis zu mehreren Metern sind unter ihnen keine Seltenheit. In unseren Regionen erreichen der Rübenkälberkopf, der Wiesenbärenklau, der Waldengelwurz sowie der Sumpfhaarstrang mühelos Wuchshöhen von bis zu zwei Metern, während die Gemeine Hundspetersilie manchmal nur zehn Zentimeter hoch wächst.

Die meisten Doldenblütler verfügen über hohle und knotige Stängel sowie wechselständige, ein- oder mehrfach gefiederte Laubblätter. Die meisten unter ihnen bilden lange Pfahlwurzeln aus. Die Früchte sind zumeist trockene, zweiteilige Spaltfrüchte, die oft zylindrisch oder kugelig geformt sind. In ihnen bilden sich die Samen aus, die ihre Verbreitung durch Tiere, den Wind, das Wasser oder den Menschen finden.

Viele Doldenblütler finden aufgrund ihres hohen Gehalts an ätherischen Ölen eine Verwendung als Heil-, Gewürz- oder Gemüsepflanze. Dazu zählen zum Beispiel der Anis, der Koriander, der Kümmel, der Dill, der Fenchel, der Sellerie und die Petersilie. Die Karotten sowie die Pastinaken bilden jedoch eine Ausnahme, da sie vorrangig aufgrund ihres Kohlenhydratanteils kultiviert werden.

Manche Doldenblütengewächse sind sehr giftig und daher mit Vorsicht zu genießen, so zum Beispiel der Giftwasserschierling oder der Taumelkälberkopf. Einige unter ihnen finden jedoch trotzdem Verwendung in der Arzneimittelindustrie.

Große Sterndolde

Großen Sterndolde Astrantia major

Die Große Sterndolde (Astrantia major) wird auch als Stränze, Moister, Sternblume, Rietdolden oder Holznägeli bezeichnet. In ganz Mitteleuropa ist die Große Sterndolde heimisch. Sie gehört, wie Liebstöckel, Petersilie und andere Kräuter,  zur Familie der Doldenblütler. Die buschige, Horst bildende, mehrjährige, winterharte Staude bringt Dolden mit grünen, rosa oder roten Blüten zwischen Juni und Juli hervor, die… mehr lesen

Liebstöckel oder Maggikraut

Liebstöckel Maggikraut Blätter

Liebstöckel (Levisticum officinale), die grüne Gewürzpflanze, wird auch als Maggikraut oder einfach Liebstock bezeichnet.   Der Staude entströmt ein kräftiger Duft, der bereits ein Hinweis auf die Würzkraft dieser Pflanze ist. Liebstöckel sollte immer nur sparsam dosiert werden, da sonst der Eigengeschmack der jeweiligen Speise überdeckt wird. Eine Liebstöckelpflanze im Garten genügt bereits, um den Bedarf… mehr lesen

Anis

Anis Pflanze

Anis (Pimpinella anisum) gehört zur Familie der Doldenblütler und wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet. Vor allem als Gewürz für Kuchen, Weihnachtsgebäck und Kompott ist Anis bekannt. Doch auch zum Aromatisieren von alkoholischen Getränken wird Anis oft genutzt, so beim türkischen Raki oder dem griechischen Ouzo. Standort, Pflanzung und Fruchtfolge Die Anispflanze wächst als einjährige… mehr lesen

Koriander

Echter Koriander im Garten

Der Echte Koriander (Coriandrum sativum) stammt aus der Familie der Doldenblütler. Weitere bekannte Namen für die Pflanze sind Chinesische Petersilie, Arabische Petersilie, Asiatische Petersilie, Schwindelkraut, Stinkdill oder Wanzenkraut. Einige der Namen beziehen sich auf den Duft des Korianders oder die asiatisch Herkunft. Standort und Pflanzung Koriander bevorzugt humusreiche, durchlässige Böden in einer sonnigen, windgeschützten Lage… mehr lesen

Petersilie

glatte Petersilie

Die kleine grüne Gewürzpflanze kann sich mit vielen Namen schmücken. Hierzulande als Petersilie (Petroselinum crispum) bekannt, wird sie in der Schweiz als Peterli, in Österreich als Petersil und andernorts als Silk oder Petergrün bezeichnet. Sie kommt in zwei Formen vor: als Blattpetersilie und als Wurzelpetersilie. Die glattblättrige Petersilie gilt als würziger als die krausblättrige. Damit… mehr lesen

Schnittsellerie

Schnittsellerie

Sellerie (Apium graveolens) ist eine alte Kulturpflanze, die hierzulande seit dem 9. Jahrhundert bekannt ist. Unterschieden wird nach Knollensellerie, Bleichsellerie und Schnittsellerie. Beim Schnittsellerie werden nur die Blätter verwendet, hauptsächlich als Suppengrün, aber auch zum Würzen von Salaten und Saucen. Standort, Pflanzung und Fruchtfolge Als Standort bevorzugt der Schnittsellerie einen sonnigen bis halbschattigen Platz. Darüber… mehr lesen

Kerbel anbauen und pflegen

Kerbel im Topf

Kerbel (Anthriscus cerefolium) hat einen würzigen, anisartigen Geschmack und eignet sich daher als vielseitige Kraut- und Würzpflanze in der Küche. Bekannt ist die Kerbelsuppe, aber auch zum Würzen von Fischgerichten, Salaten, Saucen und Quark wird Kerbel gerne genutzt. Da Kerbel zu den ersten Pflanzen gehört, die im Frühjahr geerntet werden können, wird das Gewürz traditionell… mehr lesen

Dill – Anethum graveolens

Dill oder Gurkenkraut im Kräutergarten

Schon im alten Ägypten war Dill (Anethum graveolens) als Kulturpflanze bekannt. Heute gilt Dill im deutschsprachigen Gebiet als eines der häufig angebauten Gewürze. Das auch als Gurkenkraut bekannte Gewürz findet vielseitige Anwendung in der Küche. So wird Dill für Salate und Gewürzgurken verwendet, als Zutat für Gewürzbutter und Brotaufstriche, aber auch zum Würzen von Fisch-… mehr lesen

Knollenfenchel pflanzen und pflegen

Knollenfenchel

Der Knollenfenchel (Foeniculum vulgare) gehört zur Familie der Doldenblütler. Ursprünglich kommt er aus dem Mittelmeerraum und Vorderasien. Die Fenchelpflanze erreicht eine Höhe von 50 bis 100 cm, sie besteht aus einer Zwiebel (umgangssprachlich auch Knolle genannt) sowie glatten Stielen, an denen sich feingliedrige, dem Dill ähnliche Blätter, befinden. Die Zwiebel befindet sich oberirdisch. Das qualitativ… mehr lesen

Knollensellerie – Pflanzen, Anbau und Pflege im Garten

Knollensellerie

Der Knollensellerie (Apium graveolens), häufig auch nur Sellerie genannt, gehört zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae) und wird seit dem 17. Jahrhundert in ganz Europa angebaut. Die Knolle sieht aus wie eine etwa faustgroße gelb-weiße, manchmal auch rot geäderte Kugel, mit kleinen Nebenwurzeln. Das Gewicht eines Knollenselleries liegt meist bei 300 bis 900 Gramm. Die kurzen… mehr lesen

Wurzelpetersilie – Pflege und Anbau

Wurzelpetersilie

Die Wurzelpetersilie (Petroselinum crispum var. Tuberosum) gehört zur Gattung der Doldenblütler (Apiaceae) und ist eine zweijährige Pflanze. Durch ihre starken Pfahlwurzeln erinnert sie in ihrer Beschaffenheit sehr stark an die Möhre. Erst im zweiten Jahr erfolgt zwischen Juni und Juli die Bildung der Blüten. Die gelblich-weiße Rübe erreicht eine Länge von 10 bis 20 cm und… mehr lesen