≡ Menu

Bodendecker

Bodendecker sind für Gärten eine gute Alternative, wenn man seinen Garten etwas pflegeleichter gestalten möchte. Die meisten Bodendecker sind immergrün, verlieren nur bei erheblichen Frösten sowie starker Wintersonne manchmal ihre Blätter. Weiterhin haben die immergrünen Bodendecker den Vorteil, dass sie bei richtiger Pflanzung und Pflege lästigen Wildkräutern, wie zum Beispiel Quecke und Vogelmiere, keinen Platz mehr lassen. Bodendecker sorgen außerdem für Bodenfeuchtigkeit und Lockerung der Erde.

Bodendecker sind niederwüchsige Pflanzen, die innerhalb kurzer Zeit ganze Flächen sehr gut bedecken. Insbesondere für schwer zugängliche oder ungünstig gelegene Flächen wie z.B. schattige Plätze unter Bäumen und Sträuchern oder an Rasenrändern eignen sich Bodecker hervorragend. Auch an einen Hang können Bodendecker problemlos gepflanzt werden.

Generell eignen sich alle Polsterpflanzen, also Pflanzen, die eine Art Polster bilden als Bodendecker. Besonders dekorativ sind blühende Polsterpflanzen und Polsterstauden. Wer es auch im Winter grün mag, sollte sich immergrüne oder winterharte Bodendecker aussuchen.

Nachfolgend eine Liste mit bekannten immergrünen Bodendeckern:

Efeu

EfeuEiner der bekanntesten Vertreter der Bodendecker und Kletterpflanzen ist der Efeu (Hedera helix). Nicht nur stark rankend kann dieser eingesetzt werden, sondern auch als schnell wachsender, winterharter Bodendecker. Er ist sehr anspruchslos, neigt jedoch aufgrund seiner Starkwüchsigkeit dazu, sehr schwache Pflanzen leicht zu verdrängen. Seine blaugrünen, teilweise marmorierten und glänzenden kleinen Blätter wirken vor Hecken oder in der Nähe von Rosen sehr attraktiv.

Kriechspindel

EfeuAuch die Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei) wird gern als Bodendecker verwendet, da sie in vielen grün- und buntblättrigen Sorten erhältlich ist. Einige Sorten bilden an sonnigen Standorten sogar im Winter leicht rosa verfärbte Blätter aus. Sie wuchert nicht so stark und ist eher ein langsam wachsender Bodendecker. Sehr attraktiv wirkt dieser in der Nähe von laubabwerfenden Sträuchern.

Kleinblättriges Immergrün

ImmergrüDas Kleinblättrige Immergrün (bot. Vinca minor) oder auch nur Immergrün genannt  ist sehr verbreitet in den Gärten, weil es zu seinem sehr schönen Laub zusätzlich von Mai bis September immer wieder in Violett oder Weiß blüht. Es gilt als Halbstrauch und verträgt alle Standorte von Schatten bis direkte Sonne. Das immergrün ist ein anspruchsloser Bodendecker, der allerdings giftig ist.

Haselwurz

haselwurz Die Haselwurz (Asarum europaeum) bezaubert als heimische Wildstaude durch ihre nierenförmigen, dunkel glänzenden Blätter und ist geeignet für schattige Orte im Garten. Sie ist ein langsam wachsender, sehr niedriger immergrüner Bodendecker, der von März bis April kleine unscheinbare braunrote Blüten ausbildet. Sie ist auch unter den Namen Pfefferkraut und Brechwurz bekannt.

Dickmännchen, Ysander

Auch der Ysander oder Dickmännchen (Pachysandra terminalis) erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Er bildet dichte, immergrüne Teppiche besonders unter Gehölzen und verhindert sehr gut das Durchwachsen von Wildkräutern. Der Halbstrauch bedarf einiger Jahre, bis er fest eingewachsen ist, gilt jedoch als recht anspruchslos.

Zwergmispel

zwergmispel-cotoneasterDie Zwergmispel, auch Kriechmispel genannt ist ein klassischer, je nach Sorte immergrüner Bodendecker, der in vielen Gärten zum Einsatz kommt. Die Zwergmispel ist pflegeleicht und sehr robust. Durch ihren dichten Wuchs verhindert sie effektiv das Wachstum von unerwünschten Unkräutern. Man kann sie aber nicht nur als Bodendecker, sondern auch als Hecke kultivieren.

Pflege und Pflanzung

Allen Polsterpflanzen und Bodendeckern ist eines gemeinsam: Sie benötigen recht wenig Pflege. Grundsätzlich hat das Hacken zwischen Bodendeckern zu unterbleiben, da man damit ihre flachen Wurzeln sehr leicht beschädigen könnte. Gepflanzt werden sollten sie im Spätsommer, da bis dahin das Wachstum der Wildkräuter nachlässt, die ohnehin vor der Pflanzung der Bodendecker vollständig entfernt werden müssen.

Die Pflanzung im Spätsommer stellt eine gute Bewurzelung bis zum Winter sicher, sodass einige Sorten bereits im darauffolgenden Jahr durchaus dichte, pflegeleichte, immergrüne Teppiche gebildet haben können. Eine optimale Pflanzdichte ist abhängig von der Art und Sorte des Bodendeckers sowie von den eigenen Ansprüchen.

Bunter Eidechsenschwanz

Bunter Eidechsenschwanz Houttuynia cordata

Der Bunte Eidechsenschwanz (Houttuynia cordata ‚Chameleon‘) gehört zur Familie der Eidechsenschwanzgewächse und ist auch unter den Bezeichnungen Molchschwanz, Chamäleonpflanze oder Buntblatt bekannt. Ursprünglich beheimatet ist er in Asien, wo er auf feuchten Wiesen, an Wassergräben sowie an Feldrändern wächst. Der Pflanzenname ist zurückzuführen auf sein bunt gefärbtes Laub, das grün, rot und gelb panaschiert, selten… mehr lesen

Goldnessel

Goldnessel Lamiastrum galeobdolon

Die Goldnessel (Lamiastrum galeobdolon), auch Gewöhnliche Goldnessel oder Gelbe Taubnessel, gehört zur Familie der Lippenblütler und ist in Europa und Asien mit etwa fünfzig Arten vertreten; in Mitteleuropa sind acht verwandte Arten beheimatet. Die Goldnessel wächst an Waldrändern, auf feuchten Wiesen, in lichten Laubwäldern sowie in sumpfnahen Gebüschen, wo sie ausreichend Feuchtigkeit erhält. Die Goldnessel… mehr lesen

Katzenminze (Nepeta)

Katzenminze Schmetterling Kleiner Fuchs

Die Katzenminze (Nepeta) gehört zur Familie der Lippenblütler und ist weltweit mit circa zweihundertfünfzig Arten vertreten, in Mitteleuropa sind davon drei Arten zu finden. Im Jahr 2010 wurde die Katzenminze vom Bund der Staudengärtner zur „Staude des Jahres“ gekürt. Katzenminze gilt als anspruchslose, lang blühende Staude, die aufgrund ihrer zahlreichen filigranen Blüten von Weiß über… mehr lesen

Große Sterndolde

Großen Sterndolde Astrantia major

Die Große Sterndolde (Astrantia major) wird auch als Stränze, Moister, Sternblume, Rietdolden oder Holznägeli bezeichnet. In ganz Mitteleuropa ist die Große Sterndolde heimisch. Sie gehört, wie Liebstöckel, Petersilie und andere Kräuter,  zur Familie der Doldenblütler. Die buschige, Horst bildende, mehrjährige, winterharte Staude bringt Dolden mit grünen, rosa oder roten Blüten zwischen Juni und Juli hervor, die… mehr lesen

Waldmeister

Waldmeister Galium odoratum

Der Echte Waldmeister (Galium odoratum) gehört zur Familie der Labkraut- oder Rötegewächse und wird im Volksmund auch als Waldmännlein, Meeske, Meserich, Meusch, Herzfreudeli, Gliederkraut, Halskräutlein, Maiblume oder Maikraut bezeichnet. Neben Waldmeister sind vor allem die Namen Maiblume, Meusch und Maikraut verbreitet. Die bis zu sechzig Zentimeter hohe Pflanze überdauert mit dünnem, walzenförmigem, kriechendem Wurzelstock und bedeckt den… mehr lesen

Zweiblättrige Schattenblume

Zweiblättrige Schattenblume

Die Zweiblättrige Schattenblume (Maianthemum bifolium) gehört zur Familie der Spargelgewächse und wächst vor allem in unseren heimischen Wäldern. Durch ein vorhandenes unterirdisches Rhizom wachsen Schattenblumen meist herdenweise und breiten sich dadurch an geeigneten Standorten recht schnell aus. Schattenblumen werden etwa fünfzehn Zentimeter hoch. Über zwei bis drei herzförmigen Blättern erhebt sich ein Blütenstand mit etwa… mehr lesen

Immergrüne Heckenkirsche oder Heckenmyrte

immergrüne Heckenkirsche

Die Immergrüne Heckenkirsche (Lonicera nitida) wird auch als Hecken– oder Böschungsmyrte bezeichnet und zählt zur Familie der Geißblattgewächse. Weltweit sind etwa einhundertachtzig Arten bekannt. Die ursprüngliche Heimat der Immergrünen Heckenkirsche liegt in Asien. Die Heckensmyrte wächst bodendeckerartig an Hängen und Böschungen und ist ein niedriger, dicht verzweigter, immergrüner Strauch mit zum Teil bogig überhängenden Ästen… mehr lesen

Portulakröschen

Portulakröschen Portulaca

Das Portulakröschen (Portulaca) wächst als einjährige, selten als mehrjährige, krautige Sommerblume und gehört als einzige Gattung zur Familie der Portulakgewächse. Weltweit gibt es etwa einhundert Arten, in Mitteleuropa jedoch nur zwei. Portulakröschen werden nur etwa fünfzehn Zentimeter hoch und wachsen zumeist stark in die Breite. Sie verfügen über sukkulente, fleischige Stängel und Blätter. Ihre seidigen… mehr lesen

Gänsekresse

Gänsekresse (Arabis) gehören zur Familie der Kreuzblütler und bilden eine Gattung mit etwa einhundertzwanzig Arten weltweit. Heimisch ist die Pflanze im Balkan sowie in den Karpaten. Gänsekressen sind meist mehrjährige, selten ein- oder zweijährige, ausdauernde, krautige Pflanzen, die polsterbildend und damit besonders in Steingärten zu finden sind. Sie blühen meist bereits im April vor allem… mehr lesen

Steinbrech

Moos-Steinbrech

Steinbrech (Saxifraga) gehört zur Familie der Steinbrechgewächse und umfasst etwa vierhundertfünfzig Arten weltweit, allerdings sind diese recht schwer voneinander zu unterscheiden. Steinbrech ist eine meist ausdauernde, krautige Pflanze, selten ein- bis zweijährig. Oft wachsen Steinbrecharten als Polsterstauden und etliche unter ihnen bilden immergrüne Blattrosetten aus. Andere Arten sind sommergrün mit am Stängel verteilten Blättern. Eine… mehr lesen

Zwergspieren

Zwergspiere

Zwergspieren (Spirea japonica) gehören zur Familie der Rosengewächse und sind ihren großen Schwestern sehr ähnlich. Die Bezeichnung deutet jedoch darauf hin, dass diese Arten der Spirea nicht so hoch und ausladend wachsen, wie die herkömmlichen Arten. Zwergspieren sind winterharte, sommergrüne, kleinwüchsige, maximal sechzig Zentmeter hohe, dichtbuschige Sträucher, die von Mai bis August je nach Art… mehr lesen

Wacholder

Wacholder

Der Wacholder, auch Gemeiner Wacholder oder Heide-Wacholder (Juniperus communis), gehört zur Familie der Zypressengewächse und wurde im Jahr 2002 zum „Baum des Jahres“ gekürt. Je nach Region sind Bezeichnungen wie Weihrauchbaum, Räucherstrauch, Feuerbaum, Kranewitter, Weckholder und Weitere gebräuchlich. Neben dem Gemeinen Wacholder, der in unseren Wäldern heimisch ist, gibt es viele amerikanische und asiatische Arten… mehr lesen

Lippenmäulchen

Lippenmäulchen Mazus Reptans

Das Lippenmäulchen (Mazus reptans) gehört zur Familie der Gauklerblumengewächse und findet bei uns Verwendung als bodendeckende Pflanze, die ursprünglich aus dem Himalaya stammt. Lippenmäulchen sind ausdauernde, krautige, sehr niedrige, polsterbildende Stauden. Sie erreichen nur sehr geringe Wuchshöhen mit dünnen Sprossachsen, an denen kleine, höchstens einen Zentimeter große, gezähnte Blätter in wechselständiger Anordnung wachsen. Zwischen Mai… mehr lesen

Kriechender Günsel

Kriechender Günsel

Der Kriechende Günsel (Ajuga reptans) gehört zur Familie der Lippenblütengewächse und ist weltweit mit etwa vierzig Arten, davon nur vier in Mitteleuropa, vertreten. Seine ursprüngliche Heimat sind Asien und Nordamerika. Bei uns ist er auch unter dem Namen Gartengünsel bekannt. Er kommt im gesamten Alpenraum vor, wächst jedoch auch im Flachland. Hier bevorzugt er Wälder… mehr lesen

Blaukissen

Blaukissen im Garten

Das Blaukissen (Aubrieta-Hybriden), bekannt auch als Aubrietien, gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Es verdankt seinen Namen etlichen Sorten innerhalb der Familie, die in zumeist blauen Farbtönen kissenartige Flächen in einem Steingarten innerhalb weniger Jahre bilden. Blaukissen sind ausdauernde, mehrjährige, immergrüne, trockenresistente Bodendecker, die sich hervorragend zur Steingartenbepflanzung eignen, da sie nur etwa fünf Zentimeter hoch… mehr lesen

Berg-Steinkraut

Gelbes Berg-Steinkraut

Das Berg-Steinkraut (Alyssum montanum) gehört zu den Kreuzblütengewächsen und ist auch unter den Namen Gelbes Steinkraut, Berggold und auch nur Steinkraut bekannt Es kommt in Europa nur noch selten vor und ist vom Aussterben bedroht. In Deutschland ist es nur im Südosten, Südwesten sowie in der Mitte des Landes zu finden. Deshalb steht es in Deutschland unter… mehr lesen

Hainblume

Hainblume

Die Hainblume (Nemophila) ist eine Einjahresblume, die der Familie der Wasserblattgewächse angehört. Die wohl bekannteste Art ist die Nemophila menziesii mit der Sorte „Baby Blue Eyes„, deren unzählige, himmelblaue Blüten in der Zeit von Mai bis September den Garten verschönern. Auch Nemophila maculata, die gefleckte Hainblume, leuchtet mit ihren weißen Blüten, am Rand mit fünf… mehr lesen

Duftsteinrich, Steinkraut

Duftsteinrich Steinkraut

Der Duftsteinrich (Lobularia, Alyssum maritimum) ist eine niedrige, sich buschig ausbreitende Pflanze, die eine Fülle kleiner, runder Blütenköpfchen in Weiß, Pink, Lila und Violett hervorbringt. Alle Sorten verbreiten einen leicht süßlichen, honigähnlichen Duft in der Zeit von Juni bis September. Der Duftsteinrich ist außerdem unter der Bezeichnung Steinkraut  oder Duftsteinkraut bekannt, da er bevorzugt für die… mehr lesen

Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht Garten

Vergissmeinnicht (Myosotis) sind anspruchslose Frühjahrsblüher, die bereits im Jahr 1753 unter dem Namen Myosotis erstmals von Linné erwähnt wurden. Wahrscheinlich existiert diese Gattung jedoch bereits seit dem ersten Jahrhundert, da schon zu dieser Zeit eine Erwähnung einer Pflanze mit gleicher Bedeutung des Namens durch den griechischen Militärarzt Dioskurides vorgenommen wurde. Der deutsche Name Vergissmeinnicht steht… mehr lesen

Schleifenblumen

Schleifenblumen Lila

Die Schleifenblumen (Iberis) gehören zur Familie der Kreuzblütengewächse, die als Zierpflanzen in Steingärten besonders beliebt sind. Jede der etwa fünf Zentimeter großen Blüten besteht aus vielen unzähligen Einzelblüten, die von Juni bis August in den Farben Rosa, Rot, Purpur und Weiß in dichten Polstern in einer Höhe von etwa dreißig Zentimetern den Boden bedecken. Etwa… mehr lesen

Phlox

Garten-Phlox

Der Phlox (Phlox paniculata-mehrjährig/Phlox-einjährig) gehört zur Familie der Sperrkrautgewächse und ist außerdem unter der Bezeichnung Flammenblume bekannt. Die Gattung umfasst sowohl einjährige als auch mehrjährige Pflanzen. Dank seiner leuchtenden Blütendolden in den vorherrschenden Farben Weiß, Rosa, Orange, Rot, Rotviolett und Blauviolett hat der Phlox einen angestammten Platz in jedem Staudengarten und wurde zur „Staude des… mehr lesen

Lungenkraut

Lungenkraut

Das Lungenkraut (Pulmonaria) gehört zur Familie der Raublattgewächse, da dessen Blätter teils silbrig-weiß gefleckt und rauhaarig als unverwechselbar und zudem äußerst attraktiv gelten. Als bewährter Bodendecker in einer Höhe von 25 bis 30 Zentimetern erfreut das Lungenkraut bereits im zeitigen Frühjahr zusätzlich mit üppigen trichterförmigen Blüten in Weiß, Blau, Rosa und Rot jeden Gartenliebhaber. Die… mehr lesen

Veilchen

Veilchen blau

Das Veilchen (Viola) gehört zur Familie der Veilchengewächse. Unter dem Namen Duftveilchen oder Wohlriechendes Veilchen ist Viola odorata auch bekannt. Die Gattung der Veilchengewächse umfasst etwa 500 verschiedene Arten. Im 19. Jahrhundert waren das Waldveilchen (Viola silvestris) und das Duftende Märzen– oder Wohlriechende Veilchen (Viola odorata) derart beliebt, dass in Europa und vor allem in England… mehr lesen

Bergenien

Bergenie

Bergenien sind immergrüne Stauden, die rot oder rosa blühen. Die Blüten der Bergenie sind in Rispen angeordnet, das Laub ist breit und herzförmig und wird in der Floristik gerne als attraktives Schnittgrün verwendet. Die Bergenie ist eine winterharte Staude, die horstartig wächst. Sie bildet mit ihren fleischigen Rhizomen größere Bestände und erreicht eine Höhe zwischen… mehr lesen

Funkien, Herzblattlilien

Funkie Herzblattlilie

Die Funkie (Hosta), auch als Herzblattlilie bekannt, zählt zu den Liliengewächsen und ist in unseren Breiten mit etwa 45 Arten vertreten. Die meisten Arten stammen aus dem asiatischen Raum, sind sehr ausdauernd und langlebig und erfreuen unsere Gärten als beliebte Blattstauden mit unzähligen Formen, Strukturen und Zeichnungen. Es gibt herz- und eifömige, lanzettförmige oder kurz… mehr lesen

Herzblume

Herzblume

Die Herzblume, botanisch Dicentra eximia, gehört zur Familie der Erdrauchgewächse. Sie wird auch Doppelsporn oder Zwerg-Herzblume genannt. Die ausdauernde Staude erreicht eine Höhe von etwa 20 bis 40 Zentimetern und ist deshalb ein idealer Bodendecker im Garten. Ihre kleinen rosa oder weißen Blütentrauben öffnen sich in der Zeit von Mai bis August, oft noch bis… mehr lesen

Storchschnabel

Storchschnabel

Der Storchschnabel (Geranium) gehört zur Familie der Storchschnabelgewächse und ist nicht zu verwechseln mit den als Balkonpflanzen beliebten und wesentlich empfindlicheren Pelargonien, die auch als Geranien bezeichnet werden. Es gibt eine große Zahl von zweijährigen Stauden unter den etwa 350 Arten der Strochschnabelgewächse. Alle zeichnen sich aus durch Robustheit, Zuverlässigkeit und ausdauernde Blühfreude. Sie sind… mehr lesen

Elfenblume

Elfenblume rot

Die Elfenblume (Epimedium), auch Sockenblume genannt, gehört zur Familie der Berberitzengewächse und ist daher mit der Berberitze/Sauerdorn verwand. Sie wird als dekorativer blühender Bodendecker in Waldgärten sehr geschätzt. Die attraktiven Blätter der circa 30 Zentimeter hohen mehrjährigen Staude sind dünn, glatt und herzförmig, je nach Art dunkel- bis mittelgrün und beim Austrieb sowie im Herbst… mehr lesen

Federnelke

Federnelke

Die Federnelke oder Echte Federnelke (Dianthus plumarius) bildet fünf sehr ähnliche und kaum zu unterscheidende Unterarten. Sie ist eine polsterbildende, etwa 30 cm Höhe erreichende Pflanze aus der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) und eignet sich recht gut als blühender Bodendecker. In Deutschland findet man sie ausschließlich als Zierpflanze, wohingegen sie in Österreich und Teilen Ungarns… mehr lesen

Preiselbeeren

Preiselbeere

Die Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) gehört zur Familie der Heidekrautgewächse. Sie ist auch unter den Namen Kronsbeere, Moosbeere oder Riffelbeere bekannt. Die roten, leicht säuerlichen Früchte können zu Marmeladen, Kompott oder Saft verarbeitet werden. Beliebt sind Preiselbeeren vor allem zur Verfeinerung von Wildgerichten oder als Beilage zu gebackenem Camembert. Standort und Pflanzung Die Preiselbeere wächst als… mehr lesen