≡ Menu

Roter oder Purpurfarbener Sonnenhut

Sonnenhut Rosa

Den Sonnenhut gibt es in vielen unterschiedlichen Farben.

Der Rote Sonnenhut (Echinacea purpurea) ist ein ursprünglich aus Amerika stammender Korbblütler, der auch hierzulande vor allem als Heilpflanze populär geworden ist.

Bei uns ist er als Zierpflanze anzutreffen, die sich durch große, purpurrote Blüten auszeichnet und eine Höhe von etwa 1,20 m erreicht. Der Sonnenhut blüht von Anfang August bis in den Herbst hinein. Schöne Pflanzkombinationen kann man mit dem normalen Sonnenhut, der Sonnenbraut, Rittersporn und der Malerblume erreichen.

roter purpurfarbener Sonnenhut

Nicht nur als Heilpflanze beliebt: Purpurfarbener Sonnenhut.

Die mehrjährige Staude, die positiv auf das Immunsystem wirken soll, ist auch als Amerikanischer Sonnenhut, Rote Rudbeckia, Purpurfarbener Sonnenhut und Kegelblume bekannt und wird in verschieden Arzneimitteln verarbeitet.

Pflanzung und Standort

Sonnig sollte der Standort für den Roten Sonnenhut sein, mit humusreichem und wasserdurchlässigem Boden. Im Halbschatten gedeiht die Staude zwar ebenso, bildet aber weniger Blüten aus.

Als anspruchslose Pflanze lässt sie sich auch beliebig mit anderen Stauden und Ziergräsern kombinieren. Auch zusammen mit Kräutern und Gemüse macht sie im Bauerngarten eine gute Figur. Der Sonnenhut eignet sich auch für Balkon und Terrasse.

Als Kaltkeimer lässt er sich nicht nur nach der Samenreife, sondern sogar von Oktober bis Dezember, am besten in Töpfen oder Saatkisten, aussäen. Etwa vier bis acht Wochen sollten die Samen einer Temperatur von unter 5° Celsius ausgesetzt sein, um erfolgreich zu keimen. Beim Auspflanzen sollte 40 cm Abstand eingehalten werden.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Alle vier bis fünf Jahre im zeitigen Frühling teilt man den roten Sonnenhut, wenn er in Blüte und Wuchs nachlässt. Im Frühjahr sollte mit Kompost gedüngt werden. Nach der Blüte schneidet man die verwelkten Blütenköpfe ab. Im Herbst wird er bis auf den Boden zurückgeschnitten und mit etwas Mulch abgedeckt. Der Sonnenhut gilt als frosthart.

Krankheiten und Schädlinge

Der Purpurfarbene Sonnenhut ist eine robuste Pflanze, die im Jungstadium nur vor Schnecken geschützt zu werden braucht. Zum Ende der Blütephase kann gelegentlich der Echte Mehltau auftreten, der aber dann keine Gefahr mehr für die Pflanze darstellt.