≡ Menu

Kiwi im Garten anbauen und pflegen

Die Kiwi hat sich längst ihren Rang bei den beliebten exotischen Früchten gesichert. Zwar hatte sie ursprünglich in Südchina ihre Heimat, ist aber nun weltweit verbreitet. Aufgrund ihrer rauen und etwas stacheligen Schale wird sie auch chinesische Stachelbeere genannt.

Standort und Pflanzung der Kiwipflanze

Die Kiwi bevorzugt einen schweren Boden, der mit Hilfe von Sand aufgelockert wird. Optimal ist es, wenn dieser durch Mulch immer feucht gehalten wird.

Als Standort empfiehlt sich ein geschützter Platz, wie beispielsweise in der Nähe einer Hauswand. Ein Rankgerüst sorgt dafür, dass die schnell wachsende Kletterpflanze sich abstützen kann.

Pflege und Düngung

Kiwi im Garten pflanzen und anbau

Kiwipflanze im Garten

Da die Kiwipflanze in den ersten Jahren meist etwas frostanfällig ist, ist es empfehlenswert sie durch Reisigabdeckungen zu schützen. Das Rankgerüst sollte in regelmäßigen Abständen überprüft werden, ob die Pflanze auch noch genügend Halt findet. Wächst die Pflanze zu ungestüm, muss sie zurückgeschnitten werden.

Beim Gießen sollte kalkfreies Wasser verwendet werden. Gut geeignet ist Regenwasser. Im Sommer auf ausreichende Feuchtigkeit achten.

Zum Düngen kann sowohl mineralischer als auch organischer Dünger verwendet werden. In der Wachstumsphase empfiehlt es sich, wöchentlich zu düngen.

Ernte und Vermehrung

Ehe die süßen Früchtchen geerntet werden können, vergehen etwa vier bis fünf Jahre. Dann trägt die Kiwipflanze die ersten Früchte. Geerntet werden kann in den Monaten August und September, wobei sich die Ernte – je nach Standort – bis in den November hinziehen kann.

Die Vermehrung der Kiwi erfolgt aus den Samen. Die aus dem Fruchtfleisch gewonnenen Samen werden in einem Topf mit Einheitserde ausgesät und leicht angedrückt. Die Samen dürfen nicht mit Erde bedeckt werden. Danach etwas angießen und am besten eine Klarsichtfolie über den Topf spannen. Das verhindert das Austrocknen der Erde. Alternativ kann ein Minigewächshaus verwendet werden. Nach etwa zwei Wochen beginnen die Samen zu keimen und die ersten Blätter zeigen sich. Jetzt wird die Folie abgenommen.

Sind die Kiwipflanzen etwa 3 bis 5 cm groß, werden sie vereinzelt. Da die Kiwi eine zweihäusige Pflanze ist, sind auf einer Pflanze nur weibliche und auf der anderen nur männliche Blüten. Da zur Bildung der Früchte aber beide Geschlechter benötigt werden, müssen männliche Pflanzen zu weiblichen Pflanzen gesetzt werden. Die weiblichen Pflanzen tragen dann Früchte. Mittlerweile gibt es jedoch bereits Pflanzen, die beide Geschlechter tragen und selbstfruchtend sind.

Krankheiten und Schädlinge

Anfällig ist die Kiwi für die rote Spinnmilbe.