≡ Menu

Deutzie

Die Deutzie (Deutzia) ist ein Blütenstrauch, der auch unter den Bezeichnungen Sternchenstrauch oder Maiblumenstrauch bekannt ist. Er gehört zur Familie der Hortensiengewächse und ist mit etwa sechzig Arten weltweit vertreten.

Die Bezeichnungen Sternchenstrauch und Maiblumenstrauch rühren wahrscheinlich daher, dass die Deutzie ihre sternenförmigen, meist weißen oder leicht rosa überzogenen Blüten früher öffnet als der Pfeifenstrauch oder der Falsche Jasmin, obwohl sie sich alle stark ähneln.

Deutzie Maiblumenstrauch Deutzia

Die Deutzie, auch als Maiblumenstrauch bekannt, ist ein herrlich blühender Strauch, der öfters auch als Heckenpflanze Verwendung findet.

Beheimatet ist die Deutzie ursprünglich in Ostasien. Beliebte Sorten, die bei uns in den Gärten gepflanzt werden sind die Deutzia hybrida Mont Rose, Deutzia magnifica, Deutzia scabra Plena und  auch Deutzia gracilis. Vor allem weiß oder rosa blühende Maiblumenstrauch Sorten haben es hiesigen Gärtnern angetan.

Deutzien erreichen je nach Art Wuchshöhen zwischen einem halben und vier Metern. Sie wachsen meist straff aufrecht, manche zeigen auch überhängende Zweige mit vielen Blüten, die sich an günstigen Standorten in der Zeit von Mai bis Juni zahlreich zeigen.

Deutzien eignen sich als Blütengehölze in Gärten sowohl in Einzelstellung als auch als Heckenpflanzungen.

Durch ihre zeitige Blüte im Frühjahr lockt sie vor allem Insekten und erste Schmetterlinge an. Auch Vögeln bietet sie einen Unterschlupf und Möglichkeiten des Nestbaus.

Pflanzung und Standort

Deutzien mögen insbesondere vollsonnige Lagen, da sie hier die meisten Blüten ausbilden. Im Schatten oder Halbschatten hingegen gedeihen sie nur unzureichend. Deshalb sollten sie nicht im Wurzelbereich großer Bäume stehen.

Sie bevorzugen leichte Sandböden, wenngleich sie trotzdem ausreichend Feuchtigkeit benötigen. So empfiehlt sich im Frühjahr das ausreichende Mulchen oder die Gabe von Rindenmulch, um den Feuchtigkeitshaushalt zu regulieren.

Gepflanzt werden Deutzien im Frühjahr oder Herbst im Abstand zu ihrer halben zu erwartenden Wuchshöhe.

Als ideale Nachbarpflanzen von Deutzien eignen sich besonders Blumen in kräftigen Farben wie Levkojen, Lupinen, Türkenmohn und Pfingstrosen.

Schnitt der Deutzie

Deutzien gehören zu den schwachwüchsigen Sträuchern. Deshalb müssen sie selten beziehungsweise gar nicht geschnitten werden, was durchaus als Vorteil für eine Heckenpflanze sein kann.

Lediglich ein Verjüngungsschnitt ist von Zeit zu Zeit im Nachwinter anzuraten. Hierfür werden alte Äste möglichst in der Nähe des Wurzelhalses entfernt, um damit jüngeres, blühwilliges Holz zu erzwingen.

Pflege, Düngung und Vermehrung

Gedüngt werden sollte nur sehr nährstoffarmer Boden mit einem herkömmlichen Volldünger im Frühjahr einmalig.

Die Vermehrung gestaltet sich mittels Stecklingen recht einfach. Hierfür werden im Sommer aus kräftigen Zweigen circa zwanzig Zentimeter lange verholzte Stücke geschnitten, in die Erde gesteckt und regelmäßig gegossen. Im nächsten Frühjahr kann die Jungpflanze an ihren endgültigen Standort verpflanzt werden.

Krankheiten und Schädlinge

Für die Deutzie sind weder besondere Krankheiten noch Schädlinge von Bedeutung.