≡ Menu

Winterharte Pflanzen im Winter gießen

Winter Gießen

Auch im Winter benötigen Pflanzen ausreichend Wasser.

Vor allem den winterharten Pflanzen sollte ein besonderes Augenmerk gespendet werden. Obwohl diese Pflanzen als winterhart ausgezeichnet sind, ist der Winter eine sehr harte Zeit für diese Art von Pflanzen. Winterharte Pflanzen haben zwar kein Problem mit der Kälte im Winter, aber sie haben mit Wassermangel und Austrocknung zu kämpfen.

Wassermangel hört sich irgendwie komisch an. Wasser scheint doch im Winter zur genüge vorhanden zu sein, schließlich schneit es regelmäßig. Das Problem liegt auch nicht im Fehlen von Wasser, sondern vielmehr dass das Wasser im falschen Aggregatszustand (sprich in der falschen Form) vorliegt.

Das Schnee nicht zur Bewässerung geeignet ist, leuchtet schnell ein. Was aber oft vergessen wird, ist dass das im Boden vorhandene Wasser ebenfalls nicht zur Verfügung steht. Bei andauerndem Bodenfrost gefriert das im Boden vorhandene Wasser. Das gefrorene Wasser steht den Pflanzen so nicht mehr zur Verfügung, da die Eiskristalle nicht von den Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden können.

Hinzu kommt noch, dass die Sonnenstrahlen an sonnigen Wintertagen ihr übriges tun. Die starken Strahlen der Wintersonne lassen das in den Pflanzen vorhandene Wasser schneller verdunsten. Vor allem wintergrüne Pflanzen verlieren über die Blätter reichlich Wasser. So ist es erforderlich, dass bspw. wintergrüne Heckenpflanzen wie Glanzmispeln und immergrüne Kirschlorbeeren auch im Winter Wasser benötigen, welches unter Umständen zugeführt werden muss.

Man sollte deswegen regelmäßig die Pflanzen untersuchen ob sie Anzeichen von Dürre besitzen. Frostfreie Tage sollte man nutzen, um bei Bedarf (trockene Böden) die Pflanzen im Garten zu gießen. Empfindliche Gewächse können mit einem Vlies gegen übermäßige Sonnenstrahlung geschützt werden.

So können auch winterharte Pflanzen bei lang anhaltendem Bodenfrost vertrocknen. Winterharte Pflanzen die einen Winter nicht überlebt haben, sind in der Regel nicht erfroren, sondern vertrocknet. Bei genauerer Betrachtung der Pflanzenreste finden sich dann Zeichen des Wassermangels, wie zum Beispiel ausgetrocknete Blätter.