≡ Menu

Hochbeet selber bauen

Hochbeete sind eine enorm bequeme Art und Weise zu gärtnern. Außerdem liefern sie recht hohe Ernten auf einem sehr begrenzten Raum. Nicht umsonst erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit, egal ob nun als Gemüsehochbeet wie auf den nachfolgenden Bildern, oder als Kräuterhochbeet oder Blumenhochbeet.

Hinweis: In diesem Beitrag geht es um das Bauen eines Hochbeets aus Holz. Ein anderer Beitrag beschäftig sich mit den Vorteilen und der Pflege eines Hochbeets.

Warum ein Hochbeet selber bauen?

hochbeete-holz-bepflanzt

Hinweis: Alle Bilder in diesem Text, lassen sich mit einem Klick vergrößern.

Wie kommt man auf die Idee ein Hochbeet selbst bauen zu wollen? Es gibt doch im Handel genug käufliche Alternativen?

Im Grunde haben wir uns aus drei Gründen für den Selbstbau eines Hochbeets entschieden:

  1. kostengünstiger
  2. Optische Gründe
  3. Die Arbeit mit Holz macht Spaß

Ok, der dritte Grund ist nicht wirklich ausschlaggebend gewesen, aber Preis und Design der fertig zu kaufenden Hochbeete waren auf jeden Fall ausschlaggebende Gründe für den Selberbau. Seien wir mal ehrlich: Die meisten käuflich zu erwerbenden Hochbeete sehen aus wie Särge. Meist kommt dies daher, dass die Grundform recht schmal ist, eben wie ein Sarg. Außerdem sind viele fertigen Hochbeete recht hoch. Das erleichtert zwar das Arbeiten im Hochbeet, sieht meines Erachtens aber nicht so gut aus.

Wenn es dann mal Hochbeete gibt, die mir und meiner Frau gefallen, sind sie meist sehr teuer. Wir wollten vier Hochbeete aufbauen, da kommen schnell ungehörige Summen zusammen. Also war die Idee schnell geboren ein Hochbeet selber zu bauen.

Im Grunde ist der Selberbau auch gar nicht so schwer, es bedarf nur einiger Überlegungen im Vorfeld.

  • Unsere Hochbeete sollten eine quadratische Grundform besitzen. Das wirkt recht modern und sieht eben nicht aus wie ein Sarg.
  • Die Höhe sollte mindestens 40 cm, maximal 50 cm betragen.
  • Ich wollte, dass man von Außen keine Schrauben sieht. Das hatte einfach optische Grunde, da die Hochbeete recht nah an unserer Terrasse stehen.
  • Welches Holz sollte für das Hochbeet verwendet werden? Holz stand für uns als Material schnell fest, aber welches? Es sollte stabil, langlebig und vor allem schön sein. Wie haben uns für Douglasie entschieden.

Herausgekommen sind vier Hochbeete mit einer Kantenlänge von etwa einem Meter und einer Höhe von 46 cm, die dann so ausschauen:

hochbeet-holz-front

Nach dem gleichen Prinzip des Aufbaus können natürlich auch Hochbeete mit anderen Maßen gebaut werden. Mit der folgenden Bilderstrecke und Schritt für Schritt Anleitung versuche ich zu verdeutlichen, wie ich die Hochbeete gebaut habe. Es soll weniger eine fixe Bauanleitung sein, als ein Vorschlag. Die Maße und das Aussehen können mit kleinen Veränderungen individuell an die eigenen Wünsche angepasst werden.

Materialliste für den Einkauf

Für ein Hochbeet wird folgendes Material benötigt:

  • 12 x 1 Meter Terrassendielen aus Douglasie. Ich habe mich für die Dielen mit einer Breite von 14,5 cm und einer Dicke von 2,8 cm entschieden. Beim Kauf der Dielen darauf achten das sie relativ gerade sind, dass macht die Verarbeitung etwas einfacher.
  • 4 x 40 cm Kanthölzer (5 cm Kantenlänge)
  • 4 x 40 cm Latten (4,8 x 2,4 cm)
  • Teichfolie (50 cm x 400 cm, oder 2 mal 50 cm x 200 cm)
  • engmaschiges Drahtgitter / Hasendraht
  • Schrauben
    • 48 x 60 mm Länge für die Kanthölzer in den Ecken
    • 24 x 40 mm Länge für die Latten
    • Werden andere Holzmaße verwendet, muss die Länge der Schrauben angepasst werden.
  • Heftklammern / Tackernadeln
Das teuerste Material an diesem Hochbeet ist das Holz. Wir haben uns für die Terrassendielen entschieden, weil sie uns am besten gefallen haben, wirklich günstig sind sie leider nicht. Die Dielen für ein Hochbeet kosten etwa 35 bis 40 Euro. Wer sein Hochbeet etwas im Voraus plant, kann warten bis das gewünschte Holz im Angebot ist. Hier spart man dann schnell 20 bis 30%.

Was kostet das Hochbeet?

Das hängt natürlich immer von den tatsächlichen Einkaufspreisen ab und ob gewisse Materialien bereits vorrätig sind. Wir mussten alles kaufen und haben für die vier Hochbeete 260 Euro, abzüglich 15% Rabattaktion des Baumarktes bezahlt (=221 Euro). Die teuersten Materialien waren das Holz, die Teichfolie und das Drahtgitter.

Werkzeuge

  • Akkuschrauber / Schraubendreher (Kreuzschlitz)
  • Bohrmaschine
  • Säge (Kreissäge, Stichsäge oder Handsäge)
  • Zollstock
  • Wasserwaage
  • Abstandhalter (1 cm für die Abstände zwischen den Dielen)
  • Winkel
  • Seitenschneider
  • Schraubzwinge
  • Elektrotacker

Hochbeet selber bauen: Schritt für Schritt

Wenn man Material und Werkzeug hat, kann es endlich mit dem Bau des Hochbeet losgehen.

Schritt 1: Terrassendielen, Kanthölzer und Latten auf die richtige Länge schneiden.

Dieser Schritt entfällt, wenn man sich die Hölzer im Baumarkt schon zurechtschneiden lässt. Das kostet meist etwas, ich wollte das Geld sparen und habe selbst gesägt.

saege-terrassendielen

Der Einfachheit halber habe ich alle Terrassendielen auf 100 cm Länge geschnitten. Damit sind meine Hochbeete zwar nicht 100% quadratisch, aber mit diesem Umstand kann ich gut leben, zumal es nicht wirklich auffällt.

Schritt 2: Holzschutz / Farbe

Wenn gewünscht empfiehlt es sich, vor dem Zusammenbau die Holzelemente zu Streichen. Wir haben uns gegen Farbe oder Holzschutzlasur entschieden. Das unbehandelte Holz wird mit der Zeit grau werden, uns gefällt das und die Dielen aus Douglasie sollten auch so einige Zeit halten. Aber das kann natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

holz-fuer-hochbeet

Schritt 3: Seitenteile mit Latten vormontieren

Die Latte in der Mitte der Seitenteile dient hauptsächlich der Stabilisation. Wahrscheinlich sind sie bei einer Kantenlänge von einem Meter nicht wirklich notwendig, ich habe mich dennoch für sie entschieden. Beim Zusammenbau der Seitenteile, sind Abstandshalter enorm hilfreich. Ich habe mich für 1 cm Anstand zwischen den einzelnen Dielen entschieden.

hochbeet-seitenteile-montieren

Schritt 4: Montage der Kanthölzer an zwei der vier Seitenteilen

An zwei Seitenteilen werden die Kanthölzer in die Ecken geschraubt. Was man auf den Bildern leicht übersieht, die Hochbeete stehen auf eben diesen Kanthölzern und nicht auf den Dielen. Auch hier sind die Abstandshalter von Vorteil.

hochbeet-montierte-seitenteile

Schritt 5: Zusammenbau des Hochbeets

Die beiden Seitenteile mit Kanthölzern in den Ecken werden nun mit den beiden Seitenteilen ohne Kanthölzer zusammengebaut. Hier ist auf jeden Fall eine weitere helfende Hand von Vorteil oder ein bis zwei Schraubzwingen.

hochbeet-holz-oben

Schritt 6: Teichfolie anbringen

Die Innenwände des Hochbeets werden mit Teichfolie verkleidet. Die Teichfolie soll verhindern, dass nasse Erde dauerhaft mit dem Holz in Kontakt kommt. So soll das Holz länger halten und Faulstellen vermieden werden. Die Folie wird am besten mit einem Elektrotacker angetackert.

hochbeet-teichfolie-feuctigkeit-schutz

Schritt 7: Drahtgitter anbringen

Zum Schutz gegen Wühlmäuse wird ein engmaschiges Drahtgitter an der Unterseite des Hochbeets angebracht. Auch hier kann mit dem Elektrotacker gearbeitet werden

hochbeet-drahtgitter-wuehlmaeuse

Das selbst gebaute Hochbeet ist fertig und kann im nächsten Schritt gefüllt und bepflanzt werden 🙂

hochbeet-fuelllen-erste-schicht

Gedanken zum Schluss

Wie bereits erwähnt kann das Hochbeet auch andere Maße haben als hier angegeben. Am einfachsten können sicherlich die Maße der Grundfläche geändert werden. Aber auch die Höhe kann einfach geändert werden. Dazu müssen dann einfach mehr oder weniger Dielen verbaut werden. Es gibt bei den Terrassendielen eine größere Auswahl an Dicken und Breiten, so dass auch hiermit gespielt werden kann. Ich habe mich für die Dielen mit einer Dicke von 2,8 cm entschieden, da diese sich enorm wertig anfühlen und wohl den ein oder anderen Winter überleben werden.